Filter einblenden
Sortierung:

Materialien

Material
Digitale Lehre & Urheberrecht: § 60a UrhG, Zitate, OER & Co. (Was darf ich im Rahmen meiner Lehre nutzen?)
Das Video 'Digitale Lehre & Urheberrecht. § 60a UrhG, Zitate, OER & Co.' informiert Hochschullehrende, die ihre Lehrinhalte digital vermitteln möchten, über die relevanten urheberrechtlichen Rahmenbedingungen. Das sog. Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG) ist Teil des Urheberrechtsgesetzes und regelt in § 60a UrhG die Möglichkeiten zur Nutzung urheberrechtlich geschützter Materialien in Unterricht und Lehre. Im Video wird unter Darstellung der Voraussetzungen dieser Vorschrift und der Zitierfreiheit erläutert, in welchem Umfang urheberrechtlich geschütztes Material, z.B. Texte oder Schaubilder aus Fachbüchern oder im Internet gefundene Bilder, in der digitalen Hochschullehre, genutzt werden können. Es wird ebenfalls kurz auf die Einsatzmöglichkeiten von sog. Open Educational Resources (OER) eingegangen. Diese OER wurde produziert vom Team der Hamburg Open Online University (HOOU) an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg). Das Video "Digitale Lehre & Urheberrecht. § 60a UrhG, Zitate, OER & Co," fasst wichtige urheberrechtliche Grundlagen für die digitale Lehre zusammen. Ergänzend empfehlen wir folgende Quellen: Leitfaden "Rechtsfragen zur Digitalisierung in der Lehre" (Tom Hirche/Dr. Till Kreutzer, Hg.: MMKH) https://www.mmkh.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/LeitfadenRechtsfragenDigitalisierunginderLehre2017.pdf Handreichung "Urheberrecht in der Wissenschaft" (BMBF/dbv) als PDF: https://www.bmbf.de/uploadfilestore/pub/HandreichungUrhWissG.pdf als Beitrag auf der Website des BMBF: https://www.bildung-forschung.digital/de/lehre-2653.html Leitfaden "Urheberrechts-FAQ Hochschullehre" (2018, Prof. Dr. jur. Achim Förster, FH W-S) https://urheberrecht.fhws.de/faq-urheberrecht/ Handout "Digital Learning and Copyright. Was dürfen Lehrende? Was dürfen Studierende?" (2020, Dr. Janine Horn, Elan e.V./MMKH) https://www.mmkh.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/handoutdigitallearning_cc.pdf Schaubild "Nutzungshandlungen im Rahmen des § 60a UrhG" (2018, Dr. Nazime Assly, Universitätsbibliothek an der TUHH, CC BY) https://www.tub.tuhh.de/wp-content/uploads/2018/02/Nutzungshandlungen-im-Rahmen-des-%C2%A7-60a-UrhG.pdf
Material
Baustofftechnologie
Laborversuche und Prüfverfahren zur Prüfung von Baustoffen insbesondere für Bauingenieure, Architekten und Gewerke im Baubetrieb.
Material
Netzwerkforschung kurz erklärt. Episode 2: Wie entstehen Netzwerke in kulturellen Szenen?
*Wie entstehen Netzwerke im kulturellen Sektor? Und was unterscheidet sie von anderen Netzwerken? * Diesen und anderen Fragen gehen Prof. Dr. Gernot Wolfram (Hochschule Macromedia Berlin) und Dr. Robert Peper (Institut KMM Hamburg der HfMT Hamburg) in ihrem ausführlichen Gespräch nach. Das Gespräch knüpft an Episode 1 der neuen Serie "Netzwerkforschung kurz erklärt" an und basiert ebenfalls auf dem Journal-Beitrag (Download-Link: https://bit.ly/2WTdX6o), welchen die beiden Protagonisten gemeinsam mit Dr. Patrick Föhl, dem Interviewpartner der ersten Folge, im Jahr 2016 veröffentlicht haben. Der Titel des Artikels lautet "Cultural Managers as Masters of Interspaces in Transformation Processes: a Network Theory Perspective". Kurzbiografie Prof. Dr. Gernot Wolfram Gernot Wolfram ist Professor für Kultur- und Medienmanagement an der Macromedia University Berlin und lehrt zudem an der Universität Basel, der Technischen Universität Dresden und an zahlreichen weiteren internationalen Hochschulen. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Kulturelle Bildung, Teilhabeformen, internationaler Kulturaustausch und digitale Vernetzungsformen im Kulturbereich. Zahlreiche Publikationen zu diesen Themenfeldern. Weiterführende Literatur Theorie Löwenstein, Heiko & Emirbayer, Mustafa (Hrsg.) (2017): Netzwerke, Kultur und Agency. Problemlösungen in relationaler Methodologie und Sozialtheorie: Beltz *Praxis zum Thema Kooperation, Solidarität und Repräsentation (free download): * Wolfram, Gernot (2019): Die Kunst für sich selbst zu sprechen. Essay. BpB. (Kapitel „Das Problem mit der Solidarität.“, S. 15 – 19) https://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/280333/die-kunst-fuer-sich-selbst-zu-sprechen

Teams

Team
RUVIVAL Simulation Game - Planning an Eco-Town
The Simulation Game is an interactive learning tool for planning eco-towns, that was developed at the Institute of Wastewater Management and Water Protection at Hamburg University of Technology (TUHH). The goal is to plan a small Eco-Town with an ecological design using system thinking and synergetic effects of resource cycles. The planning takes place in a simulated world, with different groups planning Eco-Towns in different climates. You will plan two towns in Wales and two in Ethiopia. How can I take part? If you want to participate in our new game (starting May 2021), you are invited to our HumHub platform. As an external participant, you play the role of an inhabitant in one of the newly planned towns. You are able to take action and influence the planning progress. How does the Simulation Game work? The Game is open for external participants, who can take on the role of village inhabitants. As an inhabitant you are part of the decision making processes of the planning process. Furthermore, you can write newspaper articles and travel to other towns to see how they plan their Eco-Towns. Therefore, you participate in local and international debates by contributing with your knowledge, creativity and experiences. You should take on a role, which can reflect your real life or you create a new one and research the needs of your created persona. The level of engagement and amount of time spent in the Game is determined by your level of interest and engagement during the two month. In each town are specific planning groups handled by master degree students from Hamburg, Paris and Toulouse and maybe soon others. These planning groups try to find specific solutions for the places they choose in the area of the planned settlement. Therefore, subgroups focusing on water, energy, buildings, transport or community impact, just to name some aspects have to coordinate their planning processes. You will discuss state of the art environmental innovations and discuss, especially, if they suit the socio-economic and ecological environment. Every Eco-Town has to react to obstacles and changes of their planning environment. You will rely on data collected in the “real” world, however, once we started conditions can change. HumHub Platform The Simulation Game is realised by using the platform HumHub. You will have specific rooms for specific purposes, like the exhibition hall for international conferences to show milestones in the planning and to discuss these ideas internationally. Other rooms can provide you with train tickets or you hold in others you town meetings. During the game you will get more access to more rooms by gaining train or flight tickets.
Team
Berufliche Bildung
Das Institut für Technische Bildung und Hochschuldidaktik (ITBH) gehört zum Dekanat Gewerblich-Technische Wissenschaften der Technischen Universität Hamburg (TUHH). Das ITBH bietet die beruflichen Fachrichtungen Medientechnik und Elektrotechnik-Informationstechnik für das Lehramt an beruflichen Schulen, sowie das Unterrichtsfach Arbeitslehre/Technik für das Lehramt der Primar- und Sekundarstufe I und Lehramt für Sonderpädagogik an. Das ITBH forscht im Bereich der beruflich-technischen Bildung. Im Mittelpunkt der Forschungsaktivitäten stehen dabei Digitalisierung, Kompetenzorientierung und innovative Bildungskonzepte. Credits: Photo by Marvin Meyer on Unsplash
Team
base.camp Uni Hamburg
Das base.camp ist ein Kreativlabor der Informatik an der Universität Hamburg. Es dient als interdisziplinäre Plattform für angewandte Forschung in den Kernthemen Big Data, Artificial intelligence (AI) und SEcurity (BASE). Mit diesem Fokus möchte das Lab die Digitalisierung unterstützen. Durch den Fortschritt in der Informationstechnik sammeln sich immer mehr Daten an. Diese aufzubereiten und auszuwerten benötigt viel technisches Know-How. Die Daten allein sind kein Selbstzweck, wir möchten aus den Rohdaten (Text, Protokolle, Sensordaten) Wissen gewinnen. Hierfür eignen sich Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI/AI), wie z.B. Informationsextraktion oder Deep Learning. Zusätzlich wollen wir, dass unsere Systeme immer sicherer werden. Mit einer steigenden Zahl von Computern, Smartphones und dem Internet der Dinge wachsen auch die Risiken für die digitale Infrastruktur. Deshalb nutzen wir Methoden der Sicherheitsforschung um Netzwerke und Systeme besser abzusichern, sodass die Kommunikation sicher und privat bleibt.