Universität Hamburg

Die Universität Hamburg ist mit ca. 42.000 Studierenden eine der größten Universitäten Deutschlands. Im Jahr 2019 wurde sie 100 Jahre alt. Sie verbindet ein vielfältiges Lehrangebot (170 Studiengänge) mit exzellenter Forschung und verfügt über breite Ansätze zur Nachhaltigkeitsforschung und -lehre in allen Fakultäten. Innovationstreibend für die Veränderung von Studium und Lehre an der Uni ist das Universitätskolleg (UK). Als zentrale Organisationseinheit verbindet das UK, an dem die HOOU@UHH angesiedelt ist, die Themen Digitalisierung, Internationalisierung und Diversität unter einem Dach.

Zur Webseite

Lernangebote

Lernangebot
eManual Alte Geschichte
Das eManual Alte Geschichte stellt ein umfassendes Lernszenario für alle an der Alten Geschichte Interessierten dar. Es wird in vier Säulen eine profunde Einführung in die griechische wie römische Geschichte bieten. Säule I besteht aus: Podcasts und einem Glossar zu Begriffen, Namen und Orten der antiken Geschichte. Säule II umfasst: Quellen zu allen Epochen der Alten Geschichte in englischer oder deutscher Übersetzung mit Kommentaren und Leitfragen zu den Quellen. Säule III enthält: Texte zu Methoden und Theorien der Geschichtswissenschaft mit Leitfragen und Kommentaren. Säule IV bietet: Arbeitsmaterialien mit Übungsteilen zu den Formalia des Abfassens von geisteswissenschaftlichen Arbeiten. Sämtliche Materialien stehen unter einer Creative-Commons-Lizenz und werden über einen Blog zugänglich gemacht.
Lernangebot
Digital Mapping – ein Lernportal zu Geographischen Informationssystemen (GIS)
Das Arbeiten mit geografischen Informationssystemen (GIS) ist eine Kernmethode der Geografie, wird aber auch in der Geologie, der Meteorologie oder der Ethnologie genutzt. Die Funktion eines GIS ist es, räumliche Informationen zu erfassen, verarbeiten, analysieren und präsentieren. Das Projekt Digital Mapping gibt den Lernenden eine Einführung in das Feld der Kartografie und der geografischen Informationssysteme, welche zeit- und ortsunabhängig genutzt werden kann. Es wird ausschließlich mit Open-Source-Programmen gearbeitet, SAGA GIS und QGIS, und mit frei zugänglichen Daten aus der Stadt Hamburg. Dabei werden lokale Themen wie Hochwasser, Kommunalpolitik sowie Arten- und Lärmschutz behandelt. Diese sollen sich basierend auf dem informatikdidaktischen Ansatz „Informatik im Kontext“ am lebensweltlichen Kontext der Lernenden orientieren. Das Projekt ist in drei aufeinander aufbauende Module aufgeteilt. Jedes Modul beschäftigt sich mit einer übergeordneten Thematik, anhand derer eine Methode gelehrt werden soll. Am Beginn eines jeden Moduls wird ein Video in die Thematik einführen, um das Interesse an der Methode zu wecken. Darauf aufbauend werden Lernvideos den Umgang mit den Programmen anleiten. Übungsaufgaben zur Vertiefung der Methoden werden ebenfalls angeboten.
Lernangebot
Wie sehe ich die Welt, wie sehen sie andere? Urbane religiöse Vielfalt im Raum Hamburg
Was genau ist alles eine Religion – und was nicht? Kann jeder Mensch nur eine Religion haben? Wie prägen Religionen, ob sichtbar oder verdeckt, unser urbanes Umfeld und welche religiösen Räume und Praktiken entstehen wie, bzw. wo? Wie kann dies in Bild, Ton, Video recherchiert, erzählt, dargestellt werden? Ziel des Lernangebots „Wie sehe ich die Welt, wie sehen sie andere?“ ist es, in der universitären und städtischen Öffentlichkeit eine nachhaltige Beschäftigung mit Religion und religiösen Gemeinschaften anzustoßen, neue Zugänge des Sehens und Hörens zu schaffen und dabei wechselseitige Lernprozesse zu fördern. Unter dem Titel „Der religionswissenschaftliche Blick“ wurden hierzu Lernbausteine entwickelt, die in eine religionswissenschaftliche Perspektive auf Religion einführen. Vier weitere Videos über das „Filmische Forschen“ eröffnen eine kulturwissenschaftliche Sicht auf die Arbeit mit Bild und Ton. Eine Durchführung eigener Workshops durch Lehrende in Schulen und Universitäten auf Basis der hier angebotenen Ressourcen ist möglich, daraus entstehende Ergebnisse können in das Lernangebot aufgenommen werden. Die von Teilnehmenden erstellten Materialien werden auf einer Karte Hamburgs abgebildet, um die religiöse Vielfalt im urbanen Raum sichtbar zu machen. Zielgruppen des Angebots sind Studierende, Schülerinnen und Schüler, Mitglieder von Religionsgemeinschaften sowie an der religiösen Vielfalt im urbanen Raum interessierte Menschen.

Materialien

Material
Sustainable Futures - Tutorials zur Erstellung von Videos
In dem Projekt „Sustainable Futures“ wurde ein Blended- Learning-Szenario konzipiert, das teilnehmenden Studierenden ermöglicht, selbstständig in interdisziplinär zusammengesetzten Teams ein selbst gewähltes Thema der Nachhaltigkeit zu bearbeiten und oer inter- und transdisziplinär erstellen zu können. Gerahmt von drei Präsenzveranstaltungen erhielten die Studierenden Unterstützung durch Fachexpertise on demand, Teamkrisen-Support on demand, bereitgestellte Online-Arbeitsräume, monodisziplinäre Fachforen und Tutorials zur Erstellung von Videos (Konzept, Videodreh, Equipment, Videoschnitt).
Material
Tutorial: Digitale Skripte – Schritt für Schritt
In diesem Tutorial wird beispielhaft ein Workflow zur Erstellung digitaler Skripte mit Einsatz des Atom-Editors Schritt für Schritt durchgespielt. Anhand von Screencasts können Sie sehen, wie die notwendigen Handgriffe vorgenommen werden. Die gezeigte Lösung ist nur eine von vielen, ist aber sowohl für Windows- als auch für Mac-User praktikabel und bedient sich ausschließlich freier Open-Source Software.
Material
Alltag, Aneignung und Eigensinn - Zugänge zur Geschichte Hamburgs während der nationalsozialistischen Herrschaft
Alltagsgeschichte betrachtet historische Prozesse als Spannungsfeld, in dem Menschen auf 'Verhältnisse' oder 'Strukturen' nicht einfach reagieren, sondern diese in ihrem Handeln immer zugleich verändern und ermöglichen. Es werden Begriffe, Themenfelder und Techniken vorgestellt, mit denen der Alltag in Hamburg während des Nationalsozialismus erforscht werden kann. So können bisherige Wissensbestände über diese Zeit auf der Basis lokaler Quellen überprüft und erweitert werden.