Zusammenfassung

Alltagsgeschichte betrachtet historische Prozesse als Spannungsfeld, in dem Menschen auf 'Verhältnisse' oder 'Strukturen' nicht einfach reagieren, sondern diese in ihrem Handeln immer zugleich verändern und ermöglichen. Es werden Begriffe, Themenfelder und Techniken vorgestellt, mit denen der Alltag in Hamburg während des Nationalsozialismus erforscht werden kann. So können bisherige Wissensbestände über diese Zeit auf der Basis lokaler Quellen überprüft und erweitert werden.

mehr lesen

weniger lesen

Inhalt

Informationen
LRMI-Metadaten
Name
Alltag, Aneignung und Eigensinn - Zugänge zur Geschichte Hamburgs während der nationalsozialistischen Herrschaft
Lizenz
CC_BY_NC_ND
Alltag, Aneignung und Eigensinn - Zugänge zur Geschichte Hamburgs während der nationalsozialistischen Herrschaft
Informationen

Veröffentlicht am

May 22, 2018

Autor*innen

Keine Autor*innen angegeben

Lizenz

CC-BY-NC-ND

Medientyp

PDF

LRMI-Metadaten
Name
Alltag, Aneignung und Eigensinn - Zugänge zur Geschichte Hamburgs während der nationalsozialistischen Herrschaft
Lizenz
CC_BY_NC_ND

Metadaten

Veröffentlicht am

May 22, 2018

Sprachen

Deutsch

Autor*innen

Prof. Dr. Thorsten Logge

Dr. des. Christine Hartig

Lizenz

CC-BY-NC-ND

LRMI Metadaten

Anzeigen

Tags

Ähnliche Materialien

Material
Briefe als Zugang zu einer Alltagsgeschichte des Nationalsozialismus
Worüber können Briefe aus der Zeit des Nationalsozialismus Auskunft geben? Welche Themen beschäftigten die Menschen in dieser Zeit, was vertrauten sie davon ihren Briefen an, welche Möglichkeiten und Einschränkungen in der Kommunikation existierten? Und was können Menschen heute aus diesen Briefen erfahren? Diese Fragen werden anhand von historischen Quellen und verfolgt und Informationen über Zensur und Selbstzensur vermittelt.
Material
Antike Plastik
Die materiellen Hinterlassenschaften sind neben den schriftlichen Quellen der Gegenstand der archäologischen Forschung zur Erschließung der Kulturen des antiken Mittelmeerraumes. Die Voraussetzung zur Einordnung eines Objektes in seinen zeitlichen, geographischen und kulturellen Rahmen ist ein solides wissenschaftliches Grundwissen über die jeweiligen materiellen Hinterlassenschaften. Dieses Grundwissen muss individuell erworben werden. Neben den grundlegenden Daten, wie Maßen, Materialien und Informationen zu den Fundorten eines Objektes sind es gerade die kulturellen Zusammenhänge, Sinnverknüpfungen und die Zusammenschau des Materials innerhalb einer Gattung, die einen tiefergehenden Zugang zu dem archäologischen Material ermöglichen.
Material
Antike Architektur I - III
Die materiellen Hinterlassenschaften sind neben den schriftlichen Quellen der Gegenstand der archäologischen Forschung zur Erschließung der Kulturen des antiken Mittelmeerraumes. Die Voraussetzung zur Einordnung eines Objektes in seinen zeitlichen, geographischen und kulturellen Rahmen ist ein solides wissenschaftliches Grundwissen über die jeweiligen materiellen Hinterlassenschaften. Dieses Grundwissen muss individuell erworben werden. Neben den grundlegenden Daten, wie Maßen, Materialien und Informationen zu den Fundorten eines Objektes sind es gerade die kulturellen Zusammenhänge, Sinnverknüpfungen und die Zusammenschau des Materials innerhalb einer Gattung, die einen tiefergehenden Zugang zu dem archäologischen Material ermöglichen.