teilen

Zusammenfassung

Die Digitalisierung wirkt sich auf zahlreiche Bereiche des Kulturmanagements aus – darunter auch der große, häufig unterbelichtete Bereich des Ehrenamtes. Ein Großteil der kulturellen Infrastruktur Deutschlands kann nur existieren, weil es Ehrenamtliche gibt, die sich mit einer Kulturorganisation identifizieren und diese deshalb unterstützen. Insbesondere aber in Kultureinrichtungen, wo besonders viele Ehrenamtliche tätig sind, gilt es auch diese Freiwilligen zu managen. Annette Welling geht auf die Herausforderungen und Chancen ein, welche die Digitalisierung zur Steuerung ehrenamtlich Tätiger im Kulturbereich bereithält.

Zur Person Annette Welling war Referentin im Arbeitskreis Kultursponsoring und leitete die Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit beim Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. Nach Abschluss ihrer Promotion zu Förder- und Freundeskreisen in der Kultur am Institut KMM Hamburg machte sie sich 2014 mit ihrem Büro für Wirtschaft und Kultur in Berlin selbständig. Sie ist an diversen Publikationen im Bereich der privaten Kulturfinanzierung beteiligt, so u.a. an der ersten Studie zu Förder- und Freundeskreisen in der Kultur.

mehr lesen

weniger lesen

Inhalt

Episode 3: "Die digitale Transformation des Kulturmanagements" – Ehrenamt
Informationen

Veröffentlicht am

October 28, 2019

Sprachen

Deutsch

Autor*innen

Dr. Robert Peper

Prof. Dr. Martin Zierold

Sabina Sabovic

Lizenz

CC BY-SA

Medientyp

MPEG-4 Video

Tags

Kulturmanagement

LRMI-Metadaten
Name
Episode 3: "Die digitale Transformation des Kulturmanagements" – Ehrenamt
Autor*innen
Dr. Robert Peper
Prof. Dr. Martin Zierold
Sabina Sabovic
Sprachen
Deutsch
Lizenz
CC_BY_SA

Metadaten

Veröffentlicht am

October 29, 2019

Sprachen

Deutsch

Autor*innen

Dr. Robert Peper

Prof. Dr. Martin Zierold

Sabina Sabovic

Dr. Annette Welling

Lizenz

CC BY-SA

LRMI Metadaten

Anzeigen

Tags

teilen

Ähnliche Materialien

Material
Episode 9: "Die digitale Transformation des Kulturmanagements" – Wirtschaft
Auch der große Bereich der Betriebswirtschaft, der integraler Bestandteil des Managements einer Kultureinrichtung ist, ist von dem technologischen Fortschritt betroffen – angefangen von neuen Möglichkeiten der Kalkulation bis hin zum betrieblichen Controlling und der Personalrekrutierung. Friedrich Loock schildert in seinem Beitrag, auf welche Weise sich klassische betriebswirtschaftliche Aufgaben im Alltag von Kulturorganisationen aufgrund des digitalen Wandels verändern und welche Auswirkungen dies auf das Wirken der Kultureinrichtungen hat. Zur Person Friedrich Loock ist seit 1998 Ordinarius für Kultur- und Medienmanagement an der Staatlichen Hochschule für Musik und Theater Hamburg (1998–2002: Stiftungsprofessur der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius). Gemeinsam mit seiner Frau leitet er die Gemeinnützige Gesellschaft EmMi Luebeskind. Am Institut KMM unterrichtet er die Fächer Betriebliches Wirtschaften und Marketingmanagement.
Material
Ringvorlesung „Hamburg: Deutschlands Tor zur kolonialen Welt. Über den Umgang mit einem schwierigen Erbe“
Hamburg ist wie keine zweite deutsche Stadt mit der Geschichte des Kolonialismus verbunden. Deutschlands „Tor zur Welt“ war ein Tor zu kolonialen Welt. Zu Recht ist die Hansestadt als die „Kolonialmetropole des Kaiserreiches“ neben Berlin bezeichnet worden. Während in Berlin die politischen Entscheidungsträger des zwischen 1884 und 1918 existierenden deutschen Kolonialreiches ansässig waren, steht die Hansestadt für einen weit davor beginnenden und weit darüber hinausreichenden Austausch und Kontakt. Über lange Jahrhunderte (bis weit in die Mitte des 20. Jahrhunderts) handelte man mit Kolonien, ehemaligen Kolonien oder Kolonialmächten, kaufte oder verkaufte Kolonialwaren (und auch Menschen). Als erste deutsche, ja europäische Metropole widmet sich die Hansestadt aber seit 2014 auch offiziell der Aufarbeitung dieser Vergangenheit und richtete dazu die Forschungsstelle „Hamburgs (post-)koloniales Erbe/Hamburg und die frühe Globalisierung“ ein. In der Ringvorlesung präsentiert die Forschungsstelle „Hamburgs (post-)koloniales Erbe/Hamburg und die frühe Globalisierung“ erste Ergebnisse ihrer Arbeit, erläutert exemplarische Erinnerungsorte und diskutiert Themen und Probleme der Auseinandersetzung mit dieser schwierigen Vergangenheit.
Material
Ein Kulturmanager hautnah
Zum Video Was ist überhaupt Kulturmanagement? Und was macht so ein Kulturmanager den ganzen Tag? In diesem Video nimmt Prof. Dr. Andreas Hoffmann die Zuschauer mit auf eine Reise in seinen vielfältigen Arbeitsalltag. Er ist kaufmännischer Geschäftsführer des Bucerius Kunst Forums und unterrichtet am Institut für Kultur- und Medienmanagement. Für das Porträt wurden verschiedene Alltagssituationen gefilmt und ein längeres Videointerview mit Herrn Prof. Hoffmann durchgeführt. Dieses erste Videoporträt gibt insbesondere Einblick in den Alltag eines Kulturmanagers, der im Museumsbereich arbeitet. Weitere Porträts vom Kulturmanagerinnen und Kulturmanagern anderer Genres (wie Opern, Theater, Festivals oder Soziokultur) werden im Laufe der nächsten Semeser folgen und als Materialien auf die HOOU-Plattform geladen. Zur Person Der Kulturmanager und Klassische Archäologe Prof. Dr. Andreas Hoffmann ist seit Anfang 2007 Geschäftsführer des Bucerius Kunst Forums. Von 2007 bis Mai 2019 war er zusätzlich Programmleiter Kunst und Kultur für die Musik- und Denkmalprojekte der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius. Seit Juni 2019 ist er alleiniger Geschäftsführer des Ausstellungshauses. Er verantworte die Erweiterung im Jahr 2008 sowie den 2019 eröffneten Neubau am Alten Wall und ist u.a. für die interdisziplinären Veranstaltungsprogramme zuständig. Darüber hinaus ist er Co-Kurator archäologischer Ausstellungen wie „Pompeji. Götter, Mythen, Menschen“ (2014) und „Die neuen Bilder des Augustus“ (2022) im Bucerius Kunst Forum. Die von Andreas Hoffmann angebotenen Lehrveranstaltungen am Institut KMM widmen sich den Grundlagen und Rahmenbedingungen des Museumsmanagements, der Organisation, dem Organisations-, Finanz-, Projekt- und Personalmanagement von Museumsinstitutionen, aber auch den Themen Recht und Ethik sowie dem Audience Development und Community Building in Museen.