Zusammenfassung

Auch der große Bereich der Betriebswirtschaft, der integraler Bestandteil des Managements einer Kultureinrichtung ist, ist von dem technologischen Fortschritt betroffen – angefangen von neuen Möglichkeiten der Kalkulation bis hin zum betrieblichen Controlling und der Personalrekrutierung. Friedrich Loock schildert in seinem Beitrag, auf welche Weise sich klassische betriebswirtschaftliche Aufgaben im Alltag von Kulturorganisationen aufgrund des digitalen Wandels verändern und welche Auswirkungen dies auf das Wirken der Kultureinrichtungen hat.

Zur Person Friedrich Loock ist seit 1998 Ordinarius für Kultur- und Medienmanagement an der Staatlichen Hochschule für Musik und Theater Hamburg (1998–2002: Stiftungsprofessur der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius). Gemeinsam mit seiner Frau leitet er die Gemeinnützige Gesellschaft EmMi Luebeskind. Am Institut KMM unterrichtet er die Fächer Betriebliches Wirtschaften und Marketingmanagement.

mehr lesen

weniger lesen

Inhalt

Episode 9: "Die digitale Transformation des Kulturmanagements" – Wirtschaft
Informationen

Veröffentlicht am

October 13, 2019

Autor*innen

Dr. Robert Peper

Prof. Dr. Martin Zierold

Sabina Sabovic

Lizenz

CC BY-SA

Medientyp

MPEG-4 Video

LRMI-Metadaten
Name
Episode 9: "Die digitale Transformation des Kulturmanagements" – Wirtschaft
Autor*innen
Dr. Robert Peper
Prof. Dr. Martin Zierold
Sabina Sabovic
Lizenz
CC_BY_SA

Metadaten

Veröffentlicht am

December 11, 2019

Sprachen

Deutsch

Autor*innen

Prof. Dr. Martin Zierold

Dr. Robert Peper

Sabina Sabovic

Prof. Dr. Friedrich Loock

Lizenz

CC BY-SA

LRMI Metadaten

Anzeigen

Tags

Ähnliche Materialien

Material
Episode 5: "Die digitale Transformation des Kulturmanagements" – Museen
Neben Opern und Theatern stehen vor allem Museen exemplarisch für klassische Kultureinrichtungen. Diese traditionellen Kultureinrichtungen stehen häufig unter ganz besonderer Beobachtung, wenn es um ihren Umgang mit Veränderungen geht. Andreas Hoffmann, der seit Jahren im Museumsbereich tätig ist, schildert in diesem Video, was Museen bereits heute machen, um mit dem state of the art des technischen Fortschritts mitzuhalten oder sogar an der Spitze der technischen Entwicklung innerhalb des Kulturbereichs zu stehen. Er formuliert Ideen, was die Digitalisierung aus den ursprünglich sakral anmutenden „Tempeln der Kunst“ machen kann und welche Möglichkeiten, aber auch Gefahren damit einhergehen. Zur Person Der Kulturmanager und Klassische Archäologe Andreas Hoffmann ist seit Anfang 2007 Geschäftsführer des Bucerius Kunst Forums. Die von Andreas Hoffmann angebotenen Lehrveranstaltungen am Institut KMM widmen sich den Grundlagen und Rahmenbedingungen des Museumsmanagements, der Organisation, dem Organisations-, Finanz-, Projekt- und Personalmanagement von Museumsinstitutionen, aber auch den Themen Recht und Ethik sowie dem Audience Development und Community Building in Museen.
Material
Episode 3: "Die digitale Transformation des Kulturmanagements" – Ehrenamt
Die Digitalisierung wirkt sich auf zahlreiche Bereiche des Kulturmanagements aus – darunter auch der große, häufig unterbelichtete Bereich des Ehrenamtes. Ein Großteil der kulturellen Infrastruktur Deutschlands kann nur existieren, weil es Ehrenamtliche gibt, die sich mit einer Kulturorganisation identifizieren und diese deshalb unterstützen. Insbesondere aber in Kultureinrichtungen, wo besonders viele Ehrenamtliche tätig sind, gilt es auch diese Freiwilligen zu managen. Annette Welling geht auf die Herausforderungen und Chancen ein, welche die Digitalisierung zur Steuerung ehrenamtlich Tätiger im Kulturbereich bereithält. Zur Person Annette Welling war Referentin im Arbeitskreis Kultursponsoring und leitete die Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit beim Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. Nach Abschluss ihrer Promotion zu Förder- und Freundeskreisen in der Kultur am Institut KMM Hamburg machte sie sich 2014 mit ihrem Büro für Wirtschaft und Kultur in Berlin selbständig. Sie ist an diversen Publikationen im Bereich der privaten Kulturfinanzierung beteiligt, so u.a. an der ersten Studie zu Förder- und Freundeskreisen in der Kultur.
Material
Episode 4: "Die digitale Transformation des Kulturmanagements" – Storytelling
Geschichten zu erzählen und zu inszenieren gehört heutzutage zu einer Kernkompetenz von Organisationen, um Zielgruppen zu erreichen und sich auf dem um Aufmerksamkeit buhlenden Markt der Kunst und Kultur durchzusetzen und Identität zu stiften. Jaana Rasmussen, Expertin für Storytelling, schildert in ihrem Video-Beitrag, welches die wichtigsten Merkmale von Storytelling sind und auf welche Weise Storytelling im digitalen Zeitalter eingesetzt werden kann, damit Kultureinrichtungen ihre eigenen Geschichten am besten zur Geltung bringen. Zur Person Jaana Rasmussen entwickelt als selbstständige Beraterin Strategien und Konzepte für Stiftungen, Initiativen und Vereine in den Bereichen Fundraising, Markenentwicklung und Öffentlichkeitsarbeit. Am Institut KMM hält sie Vorlesungen und Workshops zu den Themen Fundraising, Management von NPOs und Storytelling.