Zusammenfassung

Die Zeichnerin Lena Hällmeyer fertigte diese Graphic Recordings zur unterschiedliche Denkweisen von Stadtkultur an, um diese visuell zusammenzubringen.

mehr lesen

weniger lesen

Inhalt

Sozialer Raum
Informationen

Veröffentlicht am

September 24, 2018

Autor*innen

Keine Autor*innen angegeben

Lizenz

CC BY-SA

Medientyp

JPEG Image

LRMI-Metadaten
Name
Sozialer Raum
Lizenz
CC_BY_SA
Stadtkultur [3 Denkweisen]
Informationen

Veröffentlicht am

September 24, 2018

Autor*innen

Keine Autor*innen angegeben

Lizenz

CC BY-SA

Medientyp

JPEG Image

LRMI-Metadaten
Name
Stadtkultur [3 Denkweisen]
Lizenz
CC_BY_SA
Das Imaginäre der Stadt
Informationen

Veröffentlicht am

September 24, 2018

Autor*innen

Keine Autor*innen angegeben

Lizenz

CC BY-SA

Medientyp

JPEG Image

LRMI-Metadaten
Name
Das Imaginäre der Stadt
Lizenz
CC_BY_SA
Stadt als Assemblage: Auf der Suche nach urbanen Verbindungen
Informationen

Veröffentlicht am

September 24, 2018

Autor*innen

Keine Autor*innen angegeben

Lizenz

CC BY-SA

Medientyp

JPEG Image

LRMI-Metadaten
Name
Stadt als Assemblage: Auf der Suche nach urbanen Verbindungen
Lizenz
CC_BY_SA

Metadaten

Veröffentlicht am

September 24, 2018

Sprachen

Deutsch

Autor*innen

Prof. Dr. Alexa Färber

Lena Hällmeyer

Lizenz

CC BY-SA

LRMI Metadaten

Anzeigen

Tags

Ähnliche Materialien

Material
Stadt als Assemblage
Dieser Kurzfilm versteht sich als Beitrag zur kulturwissenschaftlichen Stadtforschung und illustriert, wie sich Stadt mit dem theoretischen Konzept der „urbanen Assemblage“ denken und verstehen lässt. Am Beispiel einer Forschung über eine Straßenbahn in Rio der Janeiro, der „Bonde“, wird dieser Denk- und Interpretationsansatz Schritt für Schritt und vereinfacht erklärt. Thematisiert wird ein kulturwissenschaftlicher Blick, der sich auf die netzwerkartigen Verbindungen zwischen Menschen, Dingen und Aktionen richtet und aus dieser Perspektive die Komplexität des urbanen Alltags greifbarer macht. In der Doktorarbeit von Laura Kemmer wird auf diese Weise ein direkter Zusammenhang zwischen dem Trittbrett einer Straßenbahn und sozialen Unruhen in der Stadt erkenn- und erforschbar. Die pointierten Zeichnungen von Lena Hällmeyer schaffen die nötige Abstraktion vom tatsächlichen Stadtalltag und heben relevante Akteure, Prozesse und Argumente hervor. Es wird deutlich, was eine Beobachtung des städtischen Alltags zu einer kulturwissenschaftlichen Forschungsarbeit werden lässt. Solche und andere theoretische Konzepte dienen in den Kulturwissenschaften dazu, alltägliche urbane Phänomene in ihrer besonderen Dynamik und Qualität zu verstehen. Sie erklären die urbane Welt nicht allumfassend, sondern liefern systematische Denkangebote, die reale Welt argumentierend interpretieren zu können. Der Kurzfilm „Stadt als Assemblage“ ist neben zwei weiteren Kurzfilmen dieser Art eingebunden in das „open educational ressource“-Projekt www.stadtkulturen.net
Material
Stadt als sozialer Raum
Dieser Kurzfilm versteht sich als Beitrag zur kulturwissenschaftlichen Stadtforschung und Illustriert, wie das Verständnis von Stadt als sozialem Raum insbesondere gesellschaftliche Differenzen und Gemeinsamkeiten erforschbar macht. Der Film stellt die Forschungsarbeit der Kulturanthropologin Yuca Meubrink vor, die heutige Planungspraktiken im Bereich des sozialen Wohnungsbaus in London und New York untersucht. Ihre Arbeit entlarvt am Beispiel des Phänomens der „Poor doors“ – das sind getrennte Türen für Arme und Reiche in luxoriösen Wohnungsneubauten – inwiefern aktuelle gesetzliche Richtlinien zur sogenannten „sozialen Mischung“ letztlich zum Gegenteil beitragen und eine Trennung von armen und reichen Menschen auf kleinstem Raum verursachen können. Die genaue Beobachtung und Analyse komplexer Planungspraktiken verdeutlichen das kritische Engagement kulturwissenschaftlicher Forschung. Ein Verständnis von Stadt als sozialem Raum oder auch andere theoretische Konzepte dienen in den Kulturwissenschaften dazu alltägliche urbane Phänomene in ihrer besonderen Dynamik und Qualität zu verstehen. Sie erklären die urbane Welt nicht allumfassend, sondern liefern systematische Denkangebote, die reale Welt argumentierend interpretieren zu können. Der Kurzfilm „Stadt als Assemblage“ ist neben zwei weiteren Kurzfilmen dieser Art eingebunden das „open educational ressource“-Projekt www.stadtkulturen.net
Material
Das Imaginäre der Stadt
Dieser Kurzfilm versteht sich als Beitrag zur kulturwissenschaftlichen Stadtforschung und illustriert, wie „Das Imaginäre der Stadt“ zum Verständnis von Stadt beitragen kann. Am Beispiel der Stadt Marseille bzw. anhand der Forschung des Europäischen Ethnologen Daniel Tödt wird illustriert, wie sich die Vorstellungswelten über eine Stadt schrittweise kollektivieren und verdichten und langfristig zu einem stabilen Imaginären einer Stadt werden können. Dabei schlagen sich diese Vorstellungen, Bilder und Narrative in ganz verschiedenen kulturellen Formaten wie z.B. in der Musik nieder. So macht der Film deutlich, inwiefern die Musik der HipHop-Formation IAM aus dem Imaginären der Stadt geschöpft und gleichzeitig das Bild der Stadt Marseille nachhaltig geprägt hat. Theoretische Konzepte wie das „Imaginäre der Stadt“ dienen in den Kulturwissenschaften dazu alltägliche urbane Phänomene in ihrer besonderen Dynamik und Qualität zu verstehen. Sie erklären die urbane Welt nicht allumfassend, sondern liefern systematische Denkangebote, die reale Welt argumentierend interpretieren zu können. Der Kurzfilm „Stadt als Assemblage“ ist neben zwei weiteren Kurzfilmen dieser Art eingebunden in das „open educational ressource“-Projekt www.stadtkulturen.net