Zusammenfassung

Ziel des Projekts „Working with HoloLens™“ ist es, eine Anleitung für die richtige Inbetriebnahme und das Fotografieren mit der Zeiss Ikon Baldur Kamera zu liefern.

Hierfür wurde eine virtuelle Demoversion und eine dazugehörige Trainingsapplikation für diese Kamera entwickelt. Im ersten Schritt zeigt die Demoversion das Öffnen des Gehäuses, dann wird vorgeführt, wie man die für das Fotografieren benötigten zwei Spulen und den Film einsetzt. Anschließend wird das Gehäuse wieder verschlossen und der Apparat ist bereit zum Fotografieren.

Die nächsten vier Schritte behandeln die notwendige Routine, die zum Fotografieren benötigt wird – beispielsweise, dass vor jedem Foto zuerst der Film nachgezogen werden muss, bis in dem roten Fenster auf der Rückseite der Kamera die jeweilige Nummer des zu schießenden Fotos zu sehen ist (das erste Foto beginnt mit der 1, jedes weitere Foto erhält eine höhere Nummer). Anschließend wird die Blende eingestellt und der Bulb-Modus aktiviert, der dafür sorgt, dass der Verschluss so lange offenbleibt, wie der Finger auf dem Auslöser ist. Zuletzt wird der Auslöser betätigt. Vor jedem weiteren Foto muss dieser Vorgang wiederholt werden, bis der Film leer ist. Dann wiederholt sich der Vorgang von vorne.

mehr lesen

weniger lesen

Inhalt

Working with HoloLens: Screencast "VR-Modell Zeiss Ikon Baldur - Features und Funktionen"
Informationen

Veröffentlicht am

March 06, 2019

Autor*innen

Keine Autor*innen angegeben

Lizenz

CC0

LRMI-Metadaten
Name
Working with HoloLens: Screencast "VR-Modell Zeiss Ikon Baldur - Features und Funktionen"
Lizenz
CC_0

Metadaten

Veröffentlicht am

March 07, 2019

Sprachen

Deutsch

Autor*innen

Team HOOU@UHH

Prof. Dr. Kerstin Mayrberger

Lizenz

CC BY

LRMI Metadaten

Anzeigen

Tags

Ähnliche Materialien

Material
HoloLens - Tutorial
Wie hilft da die Microsoft HoloLens? Um mit meinen Fragen nicht alleine gelassen zu werden, setze ich die Microsoft HoloLens auf. Das ist für mich viel entspannter als nach der Betriebsanleitung zu suchen und die Vorgehensweise nachzulesen. Mit der Augmented Reality-Brille auf dem Kopf stehe ich vor Tinprin – dem realen Drucker. Die HoloLens erkennt ihn und projiziert ein Menü in mein Blickfeld. Dort kann ich auswählen, ob ich die Patrone wechseln oder den Papierstau beseitigen möchte. Die zu meiner Problemsituation passende Schritt-für-Schritt-Anleitung wird neben einer Animation eingeblendet, die in Dauerschleife läuft. Das was sich da vor meinen Augen abspielt gibt mir präzise Hilfestellung. Und das beste daran – ich habe beide Hände frei und kann parallel arbeiten, bis Tinprins Problem endlich gelöst ist.
Material
AR für Lehrprojekte in der Wirtschaftsinformatik
Der neue Zukunftstrend heißt Augmented Reality. Hat das was mit den Augen zu tun? Naja, irgendwie schon. Der Mensch sieht mit den Augen nicht nur die tatsächliche Umgebung so wie sie eben ist, sondern zusätzliche virtuelle Abbildungen. Damit wird die Realität durch zwei- oder dreidimensionale Projektionen erweitert. Wenn wir zusammen auf dem Campus der Universität Hamburg stehen, projiziert die Microsoft HoloLens die Elbphilharmonie als Hologramm in mein Blickfeld. Ich erlebe eine Kombination aus realer und virtueller Welt. Das ist meine Augmented Reality.
Material
Stadt als sozialer Raum
Dieser Kurzfilm versteht sich als Beitrag zur kulturwissenschaftlichen Stadtforschung und Illustriert, wie das Verständnis von Stadt als sozialem Raum insbesondere gesellschaftliche Differenzen und Gemeinsamkeiten erforschbar macht. Der Film stellt die Forschungsarbeit der Kulturanthropologin Yuca Meubrink vor, die heutige Planungspraktiken im Bereich des sozialen Wohnungsbaus in London und New York untersucht. Ihre Arbeit entlarvt am Beispiel des Phänomens der „Poor doors“ – das sind getrennte Türen für Arme und Reiche in luxoriösen Wohnungsneubauten – inwiefern aktuelle gesetzliche Richtlinien zur sogenannten „sozialen Mischung“ letztlich zum Gegenteil beitragen und eine Trennung von armen und reichen Menschen auf kleinstem Raum verursachen können. Die genaue Beobachtung und Analyse komplexer Planungspraktiken verdeutlichen das kritische Engagement kulturwissenschaftlicher Forschung. Ein Verständnis von Stadt als sozialem Raum oder auch andere theoretische Konzepte dienen in den Kulturwissenschaften dazu alltägliche urbane Phänomene in ihrer besonderen Dynamik und Qualität zu verstehen. Sie erklären die urbane Welt nicht allumfassend, sondern liefern systematische Denkangebote, die reale Welt argumentierend interpretieren zu können. Der Kurzfilm „Stadt als Assemblage“ ist neben zwei weiteren Kurzfilmen dieser Art eingebunden das „open educational ressource“-Projekt www.stadtkulturen.net