Zusammenfassung

Textbeitrag im Rahmen des Wiki "Innovatives Filme Machen"

mehr lesen

weniger lesen

Inhalt

Text-Element: Affektionsbilder in Philosophie und Film
Affektionsbilder in Philosophie und Film
Informationen

Veröffentlicht am

September 14, 2017

Autor*innen

Keine Autor*innen angegeben

Lizenz

CC-BY-NC-SA

Medientyp

Markdown

LRMI-Metadaten
Name
Affektionsbilder in Philosophie und Film
Lizenz
CC_BY_NC_SA

Metadaten

Veröffentlicht am

September 16, 2017

Sprachen

Deutsch

Autor*innen

Prof. Dr. Michaela Ott

Lizenz

CC-BY-NC-SA

LRMI Metadaten

Anzeigen

Tags

Ähnliche Materialien

Material
IFM: Erzählung. Wer?
Video-Lecture im Rahmen des Kurses "Innovatives Filme Machen" Kapitel 1: Erzählung. Wer? In diesem Kapitel beschäftigen wir uns mit der Erzählfunktion eines Films. Was ist dabei das Zusammenspiel von verschiedenen Instanzen wie Autor, Erzähler im Film und Darsteller. Gibt es eine oder mehrere Erzählperspektiven? Wie unterstützen filmische Elemente wie Dialog, Musik oder Montage die Erzählungsfunktion? Was ist der Erzählraum, in dem sich die Narration entfaltet? Und welche Möglichkeiten gibt es, tradierte Muster aufzubrechen und spielerisch neue Wege zu finden? Die Videolecture bietet konkrete Anregungen. Das Zusatzmaterial liefert eine kurze Einführung in die Erzähltheorie – vom klassischen Dramenaufbau über radikale Formexperimente der Moderne, die Negierung der Erzählung der Postmoderne und wie das Internet zumindest theoretisch die Kollektivität und Bidirektionalität der Urzeiten wieder ermöglicht.
Material
IFM - Erzählung. Wie?
Videolecture im Rahmen des Kurses "Innovatives Filme Machen" Kapitel 1.2 Erzählung: wie? In diesem Kapitel zeigt Professor Bramkamp anhand der Videoinstallation „Angels in Chains“ von Susanne Weirich, wie die Erzählung durch polyphone Erzählinstanzen, Typecasting, zeitliche Überlagerung und Auflösung von Authentizitätsgrenzen durch Reenactments so komplex und mehrdimensional wird wie der Raum, in dem sie inszenziert wird. Das Kunstwerk „Angels in Chains“ ist auch im Film „Art Girls“ zu sehen, als reale Installation der fiktiven Künstlerin Nikita Neufeld.
Material
Intro: „Die digitale Transformation des Kulturmanagements“
Der technische Wandel verläuft rasant und deshalb stellen wir uns die Frage, wie sich die Digitalisierung auf das Kulturmanagement auswirkt: Wie sehen Museen in zehn Jahren aus? Was dürfen Nutzer auf YouTube machen? Welche Rolle spielen dabei kulturpolitische Entscheidungen? Dieses Video leitet die neue Reihe „Grundlagen des Kulturmanagements – Die digitale Transformation des Kulturmanagements“ ein. Martin Zierold steckt den inhaltlichen Rahmen ab, in dem sich das Projekt bewegt und geht darauf ein, welche Relevanz das behandelte Thema für das Kulturmanagement hat. Zur Person Martin Zierold ist Leiter des Instituts KMM Hamburg und Inhaber einer Zajadacz Stiftungsprofessur für Innovation durch Digitalisierung. Zu seinen Lehrgebieten zählen insbesondere Gesellschaftstheorie, soziale und kulturelle Transformationen, Organisationstheorie und Change Management.