Zusammenfassung

Videolecture im Rahmen des Kurses "Innovatives Filme Machen"

Kapitel 1.2 Erzählung: wie? In diesem Kapitel zeigt Professor Bramkamp anhand der Videoinstallation „Angels in Chains“ von Susanne Weirich, wie die Erzählung durch polyphone Erzählinstanzen, Typecasting, zeitliche Überlagerung und Auflösung von Authentizitätsgrenzen durch Reenactments so komplex und mehrdimensional wird wie der Raum, in dem sie inszenziert wird. Das Kunstwerk „Angels in Chains“ ist auch im Film „Art Girls“ zu sehen, als reale Installation der fiktiven Künstlerin Nikita Neufeld.

mehr lesen

weniger lesen

Inhalt

IFM Kapitel 1 - Unit 2 Erzählung: wie?
Informationen

Veröffentlicht am

September 14, 2017

Autor*innen

Keine Autor*innen angegeben

Lizenz

CC-BY-NC-SA

LRMI-Metadaten
Name
IFM Kapitel 1 - Unit 2 Erzählung: wie?
Lizenz
CC_BY_NC_SA

Metadaten

Veröffentlicht am

September 16, 2017

Sprachen

Deutsch

Autor*innen

Prof. Robert Bramkamp

Lizenz

CC-BY-NC-SA

LRMI Metadaten

Anzeigen

Tags

Ähnliche Materialien

Material
IFM: Erzählung. Wer?
Video-Lecture im Rahmen des Kurses "Innovatives Filme Machen" Kapitel 1: Erzählung. Wer? In diesem Kapitel beschäftigen wir uns mit der Erzählfunktion eines Films. Was ist dabei das Zusammenspiel von verschiedenen Instanzen wie Autor, Erzähler im Film und Darsteller. Gibt es eine oder mehrere Erzählperspektiven? Wie unterstützen filmische Elemente wie Dialog, Musik oder Montage die Erzählungsfunktion? Was ist der Erzählraum, in dem sich die Narration entfaltet? Und welche Möglichkeiten gibt es, tradierte Muster aufzubrechen und spielerisch neue Wege zu finden? Die Videolecture bietet konkrete Anregungen. Das Zusatzmaterial liefert eine kurze Einführung in die Erzähltheorie – vom klassischen Dramenaufbau über radikale Formexperimente der Moderne, die Negierung der Erzählung der Postmoderne und wie das Internet zumindest theoretisch die Kollektivität und Bidirektionalität der Urzeiten wieder ermöglicht.
Material
IFM: Affektionsbilder in Philosophie und Film
Textbeitrag im Rahmen des Wiki "Innovatives Filme Machen"
Material
Stadt als sozialer Raum
Dieser Kurzfilm versteht sich als Beitrag zur kulturwissenschaftlichen Stadtforschung und Illustriert, wie das Verständnis von Stadt als sozialem Raum insbesondere gesellschaftliche Differenzen und Gemeinsamkeiten erforschbar macht. Der Film stellt die Forschungsarbeit der Kulturanthropologin Yuca Meubrink vor, die heutige Planungspraktiken im Bereich des sozialen Wohnungsbaus in London und New York untersucht. Ihre Arbeit entlarvt am Beispiel des Phänomens der „Poor doors“ – das sind getrennte Türen für Arme und Reiche in luxoriösen Wohnungsneubauten – inwiefern aktuelle gesetzliche Richtlinien zur sogenannten „sozialen Mischung“ letztlich zum Gegenteil beitragen und eine Trennung von armen und reichen Menschen auf kleinstem Raum verursachen können. Die genaue Beobachtung und Analyse komplexer Planungspraktiken verdeutlichen das kritische Engagement kulturwissenschaftlicher Forschung. Ein Verständnis von Stadt als sozialem Raum oder auch andere theoretische Konzepte dienen in den Kulturwissenschaften dazu alltägliche urbane Phänomene in ihrer besonderen Dynamik und Qualität zu verstehen. Sie erklären die urbane Welt nicht allumfassend, sondern liefern systematische Denkangebote, die reale Welt argumentierend interpretieren zu können. Der Kurzfilm „Stadt als Assemblage“ ist neben zwei weiteren Kurzfilmen dieser Art eingebunden das „open educational ressource“-Projekt www.stadtkulturen.net