Zusammenfassung

Projektleitung: Prof. Dr. Ingenuin Gasser

Das Ziel des oHMint-Projekts ist die Entwicklung einer Online-Lernplattform zur Mathematikausbildung für Studierende der MINT-Studiengänge an deutschen Hochschulen. Auf dieser Lernplattform werden Materialien zur Zusammenstellung eines Kurses bereitgestellt. Diese sind inhaltlich und didaktisch aufeinander abgestimmt und ermöglichen einen variablen Einsatz sowohl hinsichtlich ihrer inhaltlichen Breite wie auch Tiefe. Aus der oHMint-Plattform können zeitgemäße Kurse zur hochschulmathematischen Ausbildung in natur-, ingenieur- und wirtschaftswissenschaftlichen Fächern bis zum Bachelorniveau einfach aufgebaut werden.

Im aktuellen oHMint-Pilotprojekt der HOOU wurde die Basiseinheit Differenzialrechnung erstellt. Dabei standen neue didaktische Herangehensweisen und innovative Aufgabentypen im Zentrum, deren Design sich möglichst stark an den Bedürfnissen der Zielgruppe orientiert.

Das OMB+ Konsortium - ein Zusammenschluss von 14 deutschen Hochschulen - hat in den vergangenen fünf Jahren bereits den Online Brückenkurs Mathematik OMB+ erstellt. Er wird von über 50 deutschen Hochschulen und wissenschaftlichen Organisationen verwendet. Diese Erfahrung bildet eine wichtige Grundlage für die Entwicklung von oHMint.

Die Verankerung des oHMint-Projektes in einer Vielzahl deutscher Hochschulen liefert eine vielversprechende Ausgangsbasis für eine breite Akzeptanz und Verwendung des Endprodukts. Eine vorläufige Version der Basiseinheit Differentialrechnung wird im Wintersemester 2018/19 an der HafenCity Universität Hamburg, TU Braunschweig und TH Ingolstadt eingesetzt.

Das Pilotprojekt wurde weitestgehend durch die HOOU finanziert. Durchgeführt wurde es gemeinsam von der Universität Hamburg und der HafenCity Universität Hamburg (HCU). Durch den HCU-Projektleiter Prof. Dr. Thomas Schramm erfolgte dort im WiSe 2018/19 auch der erste Testeinsatz des Prototypen. Die technische Umsetzung übernahm die integral-learning GmbH.

mehr lesen

weniger lesen

Inhalt

Informationen

Veröffentlicht am

December 18, 2018

Autor*innen

Keine Autor*innen angegeben

Lizenz

CC BY

URL

https://www.ohmint.de/ohmint/link/OHMintHOOU

LRMI-Metadaten
Name
oHMint
Lizenz
CC_BY

Metadaten

Veröffentlicht am

December 20, 2018

Sprachen

Deutsch

Autor*innen

oHMint-Team

Lizenz

CC BY

LRMI Metadaten

Anzeigen

Tags

Ähnliche Materialien

Material
Netzwerkforschung kurz erklärt. Episode 2: Wie entstehen Netzwerke in kulturellen Szenen?
*Wie entstehen Netzwerke im kulturellen Sektor? Und was unterscheidet sie von anderen Netzwerken? * Diesen und anderen Fragen gehen Prof. Dr. Gernot Wolfram (Hochschule Macromedia Berlin) und Dr. Robert Peper (Institut KMM Hamburg der HfMT Hamburg) in ihrem ausführlichen Gespräch nach. Das Gespräch knüpft an Episode 1 der neuen Serie "Netzwerkforschung kurz erklärt" an und basiert ebenfalls auf dem Journal-Beitrag (Download-Link: https://bit.ly/2WTdX6o), welchen die beiden Protagonisten gemeinsam mit Dr. Patrick Föhl, dem Interviewpartner der ersten Folge, im Jahr 2016 veröffentlicht haben. Der Titel des Artikels lautet "Cultural Managers as Masters of Interspaces in Transformation Processes: a Network Theory Perspective". Kurzbiografie Prof. Dr. Gernot Wolfram Gernot Wolfram ist Professor für Kultur- und Medienmanagement an der Macromedia University Berlin und lehrt zudem an der Universität Basel, der Technischen Universität Dresden und an zahlreichen weiteren internationalen Hochschulen. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Kulturelle Bildung, Teilhabeformen, internationaler Kulturaustausch und digitale Vernetzungsformen im Kulturbereich. Zahlreiche Publikationen zu diesen Themenfeldern. Weiterführende Literatur Theorie Löwenstein, Heiko & Emirbayer, Mustafa (Hrsg.) (2017): Netzwerke, Kultur und Agency. Problemlösungen in relationaler Methodologie und Sozialtheorie: Beltz *Praxis zum Thema Kooperation, Solidarität und Repräsentation (free download): * Wolfram, Gernot (2019): Die Kunst für sich selbst zu sprechen. Essay. BpB. (Kapitel „Das Problem mit der Solidarität.“, S. 15 – 19) https://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/280333/die-kunst-fuer-sich-selbst-zu-sprechen
Material
ApptoGoHH: Interaktive 360-Grad Führung
Mit dem Projekt „ApptogoHH“ lässt die Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg eine App entwickeln, mit der Lerntouren (Exkursionen) ohne Programmierkenntnisse erstellt werden können. Dafür wurde in Zusammenarbeit mit dem zentralen Team der HOOU@UHH anspruchsvollerer Content (Touren) erstellt, der dafür geeignet ist, die vier Aspekte des HOOU-Markenkerns zu erfüllen. Die Umsetzung folgender Touren stand in der Projektlaufzeit im Mittelpunkt: der Magdalene-Schoch-Hörsaal, eine Campus-Führung, eine Rechtshaus-Führung und die Zentralbibliothek Recht.
Material
Schmerz
Schmerz gehört zu den wichtigsten Symptomen, die einen Patienten motivieren, Gesundheitsversorgungssysteme in Anspruch zu nehmen. Schmerz ist keine eigenständige ärztliche Fachdisziplin und stellt daher hohe Anforderungen an eine effiziente interdisziplinäre Kooperation. Mangelndes Wissen zum Thema Schmerz in den verschiedenen Disziplinen trägt maßgeblich dazu bei, dass Patienten häufig von einem Arzt zum nächsten wechseln („Ärztehopping“). Mit diesen offenen Bildungsmaterialien sollen alle ärztlichen und nicht ärztlichen Disziplinen der Gesundheitsversorgung, aber auch die Studierenden gesundheitsrelevanter Studiengänge sowie die akademisch interessierte allgemeine Öffentlichkeit angesprochen werden. Durch die aufgeworfenen Fragestellungen, in die sich auch eine breite Öffentlichkeit hineinversetzen kann (jeder hat ja schon einmal Schmerzen gehabt!), wird ein niederschwelliger Zugang zum Thema erreicht. Ist dieses Interesse erst einmal geweckt, sind auch Lernende außerhalb von medizinischen Studiengängen bereit, sich mit anatomischen Strukturen und Vorgängen beim Schmerz auseinanderzusetzen. Die Materialsammlung umfasst Experteninterviews und Erklärvideos zu den folgenden Themen: Schmerzmessung Jeder hat sich schon mal gefragt: Kann man Schmerz messen? Privatdozent Dr. Michael Hauck aus der Neurologischen Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) erläutert die Unterschiede zwischen klinischen und experimentellen Schmerzen, für die verschiedene Verfahren der Schmerzmessung zur Verfügung stehen. Placebo-Effekt Was ist der Placebo-Effekt? Er spielt zunächst einmal für die Wirksamkeitsüberprüfung eines Schmerzmittels eine Rolle. In einem Erklärvideo wird verdeutlicht, was man unter einer randomisierten Placebo-kontrollierten Studie versteht. Der Placebo-Effekt kann aber auch als Chance dienen, die Wirksamkeit einer Schmerztherapie zu erhöhen. Mit Prof. Christian Büchel, Direktor des Instituts für Systemische Neurowissenschaften am UKE kommt ein renommierter Mediziner und Neurowissenschaftler zu Wort, der die biologischen Vorgänge im Gehirn des Menschen erklärt, die für den Placebo-Effekt relevant sind. Chronischer Schmerz In den meisten Fällen ist Schmerz ein vorübergehendes Phänomen, etwa nach einer Schnittverletzung oder einer Verbrennung. Wie kann aber chronischer Schmerz entstehen? Hierzu gibt Prof. Dr. Arne May, Neurologe und Neurowissenschaftler am UKE Antwort und beschreibt die Vorgänge im Gehirn, wenn Schmerz – ähnlich wie beim Lernen motorischer Fertigkeiten oder der Gedächtnisbildung – zu dauerhaften Veränderungen der neuronalen Vernetzung führt. Spannend ist der Hinweis, dass man Schmerz wieder verlernen kann. Schmerzlinderung durch Ernährung Kann Ernährung Schmerz lindern? Die Wirkung so genannter Omega-3 Fettsäuren wurde insbesondere am Beispiel der rheumatoiden Arthritis in den letzten Jahren durch kontrollierte Studien belegt. Ein Erklärvideo erläutert auf verständliche Weise, welche Mechanismen für die schmerzlindernde Wirkung von Omega-3 Fettsäuren eine Rolle spielen.