Zusammenfassung

Diese Videoreihe präsentiert die studentischen Videos, die im Rahmen des Kurses Peer2Peer Lehrvideos im Herbsttrimester 2018 an der Bucerius Law School entstanden sind. Die Lehrvideos stellen eine Ergänzung zu traditionellen Lernmaterialien dar. Es werden klassische Probleme des Allgemeinen Verwaltungsrechts und des Verwaltungsprozessrechts prägnant für Jurastudierende aufbereitet. Folgende Problembereiche werden im Rahmen dieses Lernangebots behandelt:

  • Anfechtung von Nebenbestimmungen
  • reformatio in peius
  • Rücknahme und Widerruf von Verwaltungsakten
  • Ermessen – Ausübung und Fehler
  • Einstweiliger Rechtsschutz nach § 80 V VwGO
  • Fortsetzungsfeststellungsklage

Das Lehrprojekt wurde von den wissenschaftlichen Assistentinnen Dr. Gabriele Buchholtz und Dr. Anika Klafki am Lehrstuhl von Prof. Dr. Hermann Pünder, LL.M. (Iowa) durchgeführt. Besonderer Dank gilt Sven Störmann und Jannik Matern für die technische Umsetzung sowie der Claussen-Simon-Stiftung, die das Projekt finanziell unterstützt hat. Sämtliche Videos dieser Playlist werden unter der Creative Commons Lizenz Namensnennung-Share Alike 4.0 International Public License (CC BY-SA 4.0) veröffentlicht.

mehr lesen

weniger lesen

Inhalt

Interaktives H5P-Element
Anfechtung von Nebenbestimmungen
Informationen

Veröffentlicht am

August 13, 2019

Autor*innen

Tim Dobiasch

Jannek Schuster

Sebastian Schwarz

Lizenz

CC-BY-NC-SA

Medientyp

Zip Archive

LRMI-Metadaten
Name
Anfechtung von Nebenbestimmungen
Autor*innen
Tim Dobiasch
Jannek Schuster
Sebastian Schwarz
Lizenz
CC_BY_NC_SA
reformatio in peius
Informationen

Veröffentlicht am

August 13, 2019

Autor*innen

Leonie Brink

Hannah Kölle

Charlotte Weigel

Lizenz

CC-BY-NC-SA

Medientyp

Zip Archive

LRMI-Metadaten
Name
reformatio in peius
Autor*innen
Leonie Brink
Hannah Kölle
Charlotte Weigel
Lizenz
CC_BY_NC_SA
Rücknahme und Widerruf von Verwaltungsakten (Teil 1)
Informationen

Veröffentlicht am

August 13, 2019

Autor*innen

Tim Breidenbach

Magnus Mayer

Lizenz

CC-BY-NC-SA

Medientyp

Zip Archive

LRMI-Metadaten
Name
Rücknahme und Widerruf von Verwaltungsakten (Teil 1)
Autor*innen
Tim Breidenbach
Magnus Mayer
Lizenz
CC_BY_NC_SA
Rücknahme und Widerruf von Verwaltungsakten (Teil 2)
Informationen

Veröffentlicht am

August 13, 2019

Autor*innen

Tim Breidenbach

Magnus Mayer

Lizenz

CC-BY-NC-SA

Medientyp

Zip Archive

LRMI-Metadaten
Name
Rücknahme und Widerruf von Verwaltungsakten (Teil 2)
Autor*innen
Tim Breidenbach
Magnus Mayer
Lizenz
CC_BY_NC_SA
Ermessen – Ausübung und Fehler
Informationen

Veröffentlicht am

August 13, 2019

Autor*innen

Nima Fannipour

Jonathan Schmidt

Niclas Schneide

Lizenz

CC-BY-NC-SA

Medientyp

Zip Archive

LRMI-Metadaten
Name
Ermessen – Ausübung und Fehler
Autor*innen
Nima Fannipour
Jonathan Schmidt
Niclas Schneide
Lizenz
CC_BY_NC_SA
Einstweiliger Rechtsschutz nach § 80 V VwGO
Informationen

Veröffentlicht am

August 13, 2019

Autor*innen

Adam Friedmann

Abdullah Yüksel

Valentin Vollhard

Lizenz

CC-BY-NC-SA

Medientyp

Zip Archive

LRMI-Metadaten
Name
Einstweiliger Rechtsschutz nach § 80 V VwGO
Autor*innen
Adam Friedmann
Abdullah Yüksel
Valentin Vollhard
Lizenz
CC_BY_NC_SA
Fortsetzungsfeststellungsklage (Teil 1)
Informationen

Veröffentlicht am

August 13, 2019

Autor*innen

Carl Cevin-Key Coste

Jana Kramp

Julia Ziegler

Lizenz

CC-BY-NC-SA

Medientyp

Zip Archive

LRMI-Metadaten
Name
Fortsetzungsfeststellungsklage (Teil 1)
Autor*innen
Carl Cevin-Key Coste
Jana Kramp
Julia Ziegler
Lizenz
CC_BY_NC_SA
Fortsetzungsfeststellungsklage (Teil 2)
Informationen

Veröffentlicht am

August 13, 2019

Autor*innen

Carl Cevin-Key Coste

Jana Kramp

Julia Ziegler

Lizenz

CC-BY-NC-SA

Medientyp

Zip Archive

LRMI-Metadaten
Name
Fortsetzungsfeststellungsklage (Teil 2)
Autor*innen
Carl Cevin-Key Coste
Jana Kramp
Julia Ziegler
Lizenz
CC_BY_NC_SA

Metadaten

Veröffentlicht am

August 13, 2019

Sprachen

Deutsch

Autor*innen

Dr. Gabriele Buchholtz

Dr. Anika Klafki

Lizenz

CC-BY-NC-SA

LRMI Metadaten

Anzeigen

Tags

Ähnliche Materialien

Material
oHMint: Höhere Mathematik für MINT-Studierende – Onlinekurs und Lernplattform – Basiseinheit Differenzialrechnung
Projektleitung: Prof. Dr. Ingenuin Gasser Das Ziel des oHMint-Projekts ist die Entwicklung einer Online-Lernplattform zur Mathematikausbildung für Studierende der MINT-Studiengänge an deutschen Hochschulen. Auf dieser Lernplattform werden Materialien zur Zusammenstellung eines Kurses bereitgestellt. Diese sind inhaltlich und didaktisch aufeinander abgestimmt und ermöglichen einen variablen Einsatz sowohl hinsichtlich ihrer inhaltlichen Breite wie auch Tiefe. Aus der oHMint-Plattform können zeitgemäße Kurse zur hochschulmathematischen Ausbildung in natur-, ingenieur- und wirtschaftswissenschaftlichen Fächern bis zum Bachelorniveau einfach aufgebaut werden. Im aktuellen oHMint-Pilotprojekt der HOOU wurde die Basiseinheit Differenzialrechnung erstellt. Dabei standen neue didaktische Herangehensweisen und innovative Aufgabentypen im Zentrum, deren Design sich möglichst stark an den Bedürfnissen der Zielgruppe orientiert. Das OMB+ Konsortium - ein Zusammenschluss von 14 deutschen Hochschulen - hat in den vergangenen fünf Jahren bereits den Online Brückenkurs Mathematik OMB+ erstellt. Er wird von über 50 deutschen Hochschulen und wissenschaftlichen Organisationen verwendet. Diese Erfahrung bildet eine wichtige Grundlage für die Entwicklung von oHMint. Die Verankerung des oHMint-Projektes in einer Vielzahl deutscher Hochschulen liefert eine vielversprechende Ausgangsbasis für eine breite Akzeptanz und Verwendung des Endprodukts. Eine vorläufige Version der Basiseinheit Differentialrechnung wird im Wintersemester 2018/19 an der HafenCity Universität Hamburg, TU Braunschweig und TH Ingolstadt eingesetzt. Das Pilotprojekt wurde weitestgehend durch die HOOU finanziert. Durchgeführt wurde es gemeinsam von der Universität Hamburg und der HafenCity Universität Hamburg (HCU). Durch den HCU-Projektleiter Prof. Dr. Thomas Schramm erfolgte dort im WiSe 2018/19 auch der erste Testeinsatz des Prototypen. Die technische Umsetzung übernahm die integral-learning GmbH.
Material
Digitale Lehre & Urheberrecht: § 60a UrhG, Zitate, OER & Co. (Was darf ich im Rahmen meiner Lehre nutzen?)
Das Video 'Digitale Lehre & Urheberrecht. § 60a UrhG, Zitate, OER & Co.' informiert Hochschullehrende, die ihre Lehrinhalte digital vermitteln möchten, über die relevanten urheberrechtlichen Rahmenbedingungen. Das sog. Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG) ist Teil des Urheberrechtsgesetzes und regelt in § 60a UrhG die Möglichkeiten zur Nutzung urheberrechtlich geschützter Materialien in Unterricht und Lehre. Im Video wird unter Darstellung der Voraussetzungen dieser Vorschrift und der Zitierfreiheit erläutert, in welchem Umfang urheberrechtlich geschütztes Material, z.B. Texte oder Schaubilder aus Fachbüchern oder im Internet gefundene Bilder, in der digitalen Hochschullehre, genutzt werden können. Es wird ebenfalls kurz auf die Einsatzmöglichkeiten von sog. Open Educational Resources (OER) eingegangen. Diese OER wurde produziert vom Team der Hamburg Open Online University (HOOU) an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg). Das Video "Digitale Lehre & Urheberrecht. § 60a UrhG, Zitate, OER & Co," fasst wichtige urheberrechtliche Grundlagen für die digitale Lehre zusammen. Ergänzend empfehlen wir folgende Quellen: Leitfaden "Rechtsfragen zur Digitalisierung in der Lehre" (Tom Hirche/Dr. Till Kreutzer, Hg.: MMKH) https://www.mmkh.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/LeitfadenRechtsfragenDigitalisierunginderLehre2017.pdf Handreichung "Urheberrecht in der Wissenschaft" (BMBF/dbv) als PDF: https://www.bmbf.de/uploadfilestore/pub/HandreichungUrhWissG.pdf als Beitrag auf der Website des BMBF: https://www.bildung-forschung.digital/de/lehre-2653.html Leitfaden "Urheberrechts-FAQ Hochschullehre" (2018, Prof. Dr. jur. Achim Förster, FH W-S) https://urheberrecht.fhws.de/faq-urheberrecht/ Handout "Digital Learning and Copyright. Was dürfen Lehrende? Was dürfen Studierende?" (2020, Dr. Janine Horn, Elan e.V./MMKH) https://www.mmkh.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/handoutdigitallearning_cc.pdf Schaubild "Nutzungshandlungen im Rahmen des § 60a UrhG" (2018, Dr. Nazime Assly, Universitätsbibliothek an der TUHH, CC BY) https://www.tub.tuhh.de/wp-content/uploads/2018/02/Nutzungshandlungen-im-Rahmen-des-%C2%A7-60a-UrhG.pdf
Material
Urbane religiöse Vielfalt
Das Material „Urbane religiöse Vielfalt“ versammelt die von Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Lernangebots „Wie sehe ich die Welt, wie sehen sie andere?“ erstellten Videos zur religiösen Vielfalt im Raum Hamburg. Urbane religiöse Vielfalt: Von Menschheit zu Menschheit Christina Schwarze, eine Studierende des Seminars “Film ab! Religion und Dialog im Videointerview” widmet sich dem Thema “Von Menschheit zu Menschheit”. Urbane religiöse Vielfalt: Transzendenz Jakob Maria Lott, ein Studierender des Seminars “Film ab! Religion und Dialog im Videointerview” widmet sich dem Thema “Transzendenz”. Urbane religiöse Vielfalt: Chinesische Medizin in Hamburg - Dr. Yao Hannelore Schunk, eine Studierende des Seminars “Film ab! Religion und Dialog im Videointerview” widmet sich dem Thema “Chinesische Medizin in Hamburg”. Urbane religiöse Vielfalt: Interreligiöse Beziehungen Schülerinnen und Schüler des PGW-RELI-Profils S2 des Helmut-Schmidt-Gymnasiums Wilhelmsburg widmen sich dem Thema “Interreligiöse Beziehungen”. Urbane religiöse Vielfalt: Katholische Portugiesische Mission Hamburg Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse der Stadtteilschule Walddörfer besuchen die “Katholische Portugiesische Mission Hamburg”. Urbane religiöse Vielfalt: Hamburg Anatolisch Alevitischer Kulturbund e.V. Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse der Stadtteilschule Walddörfer besuchen den “Hamburg Anatolisch Alevitischen Kulturbund e.V.”. Urbane religiöse Vielfalt: Jüdisches Leben in Hamburg Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse der Stadtteilschule Walddörfer forschen nach dem “Jüdischen Leben in Hamburg”. Urbane religiöse Vielfalt: Jyoti Maiyya Hindu Tempel e.V. Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse der Stadtteilschule Walddörfer besuchen den “Jyoti Maiyya Hindu Tempel e.V.”. Urbane religiöse Vielfalt: Tibetisches Zentrum e.V. Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse der Stadtteilschule Walddörfer besuchen das “Tibetische Zentrum e.V.”. Urbane religiöse Vielfalt: Bam! – Poem Ein Poem zum Thema Glauben und Demokratie, entstanden im Rahmen der „ Langen Nacht der Weltreligionen“ am 03.02.2018 im Thalia Theater Hamburg. Von & mit Valmir Asllani, Mehmet Aydogan, Albion Bezera, Edanur Bizet, Hilal Caferoglu, Hamza Kösterke, Berivan Sahin, Ahmet Sisman, llayda Tasci, Enis Topcu, Pinar Yaman, Gizem Uzun, Ugur Uzun, Dogukan Zozik und den Lehrerinnen Nilab Ashufta-Arian, Inga Prinke (Helmut-Schmidt-Gymnasium Wilhelmsburg). Szenische Einrichtung: Johanna Louise Witt, Assistenz: Janina Rennholz, Bühnenbild: Ute Radler. Kamera und Ton: Dorothea Grießbach, Raphael Merkle und das Team der Videoabteilung des Thalia Theaters. Die Lange Nacht der Weltreligionen ist eine Kooperation des Thalia Theaters Hamburg mit der Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg, unterstützt von der Udo Keller Stiftung Forum Humanum. Urbane religiöse Vielfalt: Alevitische Gemeinde Haak Bir in Hamburg-Rothenburgsort Chorprobe in der Gemeinde. Religiöse/spirituelle Texte, gesungen und musikalisch interpretiert, nehmen in der alevitischen Religion einen zentralen Raum ein. Hier ein Ausschnitt aus Kara Toprak von Asık Veysel. Besonderer Dank an Melek Raziye Ceylan, Hasan Şimşek und die Musikerinnen und Musiker der alevitischen Gemeinde Haak Bir in Hamburg. Kamera und Ton: Dorothea Grießbach. Die Aufnahmen entstanden im Rahmen der Langen Nacht der Weltreligionen 2018 in Hamburg in Kooperation mit dem Thalia Theater und der Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg, unterstützt von der Udo Keller Stiftung Forum Humanum. Urbane religiöse Vielfalt: Dominikaner Konvent St. Johannes in Hamburg-Barmbek Ein Besuch im Dominikaner Konvent St. Johannes in Hamburg-Barmbek. Besonderer Dank an Pater Richard Nennstiel. Kamera und Ton: Dorothea Grießbach. Die Aufnahmen entstanden im Rahmen der Langen Nacht der Weltreligionen 2018 in Hamburg in Kooperation mit dem Thalia Theater und der Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg, unterstützt von der Udo Keller Stiftung Forum Humanum. Urbane religiöse Vielfalt: Synagoge Hohe Weide Ein Besuch in der Synagoge Hohe Weide in Hamburg Eimsbüttel. Vielen Dank der Jüdischen Gemeinde in Hamburg für ihre freundliche Unterstützung. Kamera und Ton: Dorothea Grießbach. Die Aufnahmen entstanden im Rahmen der Langen Nacht der Weltreligionen 2018 in Hamburg in Kooperation mit dem Thalia Theater und der Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg, unterstützt von der Udo Keller Stiftung Forum Humanum. Urbane religiöse Vielfalt – Selbstlernanleitung (PDF) In dieser Selbstlernanleitung finden sich alle Informationen, die man benötigt, um selbst mit dem Lernangebot „Wie sehe ich die Welt, wie sehen sie andere? Urbane religiöse Vielfalt im Raum Hamburg“ zu arbeiten. Urbane religiöse Vielfalt – Didaktische Handreichung (PDF) In dieser didaktischen Handreichung finden sich alle Informationen, die Lehrende benötigen, um auf der Basis des Lernangebots „Wie sehe ich die Welt, wie sehen sie andere? Urbane religiöse Vielfalt im Raum Hamburg“ eigene Workshops und Seminare in Schulen, Religionsgemeinschaften und Universitäten anzubieten. Urbane religiöse Vielfalt – Einverständniserklärung Religionsgemeinschaften (PDF) Diese Einverständniserklärung kann im Rahmen von Workshops auf Basis des Lernangebots „Wie sehe ich die Welt, wie sehen sie andere? Urbane religiöse Vielfalt im Raum Hamburg“ genutzt werden, um das Einverständnis von Religionsgemeinschaften und Protagonist_innen zur Veröffentlichung der selbst erstellten Videos einzuholen. Urbane religiöse Vielfalt – Einverständniserklärung Eltern (PDF) Diese Einverständniserklärung kann im Rahmen von Workshops auf Basis des Lernangebots „Wie sehe ich die Welt, wie sehen sie andere? Urbane religiöse Vielfalt im Raum Hamburg“ genutzt werden, um das Einverständnis der Eltern zur Veröffentlichung der von Schülerinnen und Schülern selbst erstellten Videos einzuholen.