Das erwartet dich

100% online
ohne Vorbildung
Vorschaubild
teilen

Zusammenfassung

In Hamburg-Blankenese haben sich Nachbarinnen und Nachbarn gegen die Pavillons für Flüchtlinge gewehrt. Nachbarschaft mit Flüchtlingen können sich viele nicht vorstellen. Dass sie sich im wahrsten Sinne aufbauen lässt, haben Geflüchtete, Studierende, Gewerbeschülerinnen und -schüler und Alteingesessene im Projekt „Building a Proposition for Future Activities“ im September 2016 gezeigt.

Rosa füllt den flüssigen Beton aus dem Mischer in die Schubkarre. Lukas schiebt die Karre zum Kofferraum seines Autos, gibt sie Florian in die Hand, steigt ein und fährt los. Ohne einen Tropfen zu verschütten, kommen die beiden und der Beton auf der Baustelle an. Für die Weiterverarbeitung stehen Shafiq und Julia schon mit selbstgebauten Patschen bereit. Zügig wird der Beton mit gekonnten Bewegungen glattgestrichen. Zum Abschlussfest der vom Verein „Poppenbüttel hilft“ veranstalteten „Summer School Building a Proposition for Future Activities“ spielen alte und neue Nachbarinnen und Nachbarn hier Minigolf.

Zusammen mit dem Lehr- und Forschungsprogramm Urban Design (UD) der HafenCity Universität Hamburg (HCU) haben die Nachbarinnen und Nachbarn der geplanten Flüchtlingsunterkunft „Poppenbüttel 43“ für das Projekt Begegnungshaus in zahlreichen Situationen gekämpft. Ein langwieriger und streitbarer Prozess mit vielen Beteiligten und sich ändernden Rahmenbedingungen, dessen Knowhow und know why nun von UD in das Learning-Arrangement „Projektmanagement in Urban Design“ übersetzt und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.

mehr lesen

weniger lesen

Methodik

Im Rahmen der „Summer School Building a Proposition for Future Activities“ wurden Projektmanagement Tätigkeiten in Form von Videos, Fotos, Diagrammen und Texten notiert und in ein Projektarchiv übertragen. Dieses Archiv stellt den Wissensraum der Projektarchäologie als Basis für die Analyse und Vermittlung der Tätigkeiten eines Projektmanagements in Urban Design dar.

mehr lesen

weniger lesen

Lernziele

  • Einblick in die Methoden, Werkzeuge, Theorien und Ressourcen der Erarbeitung eines Motivs und einer Fragestellung aus dem und für den forschenden und gestalterischen Umgang mit dem Gegenstand des Urbanen und dessen Übersetzung in Projektierungen
  • Bewusstsein über die Spielräume und Haltungen des Urban Design in gegenwärtigen Stadtentwicklungsprozessen
  • Einblick in akademische Arbeits- und Wissensbestände
  • Fähigkeiten, relevante Diskurse und Hypes in der Konzeptualisierung von Stadtentwicklungsprozessen zu verstehen
  • Fähigkeiten, eigene Projekte mit geeigneten Medien darzustellen und zu vermitteln

mehr lesen

weniger lesen

Nähere Informationen

Veröffentlicht am

September 15, 2017

Sprachen

Englisch

Autor*innen

Bernd Kniess

Dominique Peck

Jules Buchholtz

LRMI Metadaten

Anzeigen

teilen
externes Angebot besuchen

Mehr Lernangebote

Lernangebot
Libre Solar
Wie baue ich eine LibreSolar Box und kann ihre Funktionsweise verstehen?
Lernangebot
Nachrichten für Kinder – ein Ratgeber für die Praxis
Kinder leben in einer von Medien geprägten und vermittelten Welt. Umso wichtiger ist es, die Medien- und Nachrichtenkompetenz von Kindern frühzeitig zu fördern. Doch wie unterscheiden sich Nachrichten für Kinder von solchen für Erwachsene? Wie müssen sie formuliert sein, damit Kinder sie verstehen? Wie lassen sich Fake News erkennen? Zu diesen und vielen weiteren Fragen haben Studierende des Masterstudiengangs „Information, Medien und Bibliothek“ der HAW Hamburg im Sommersemester 2018 im Rahmen des Seminars „Nachrichten für Kinder“ unter der Leitung von Vera Marie Rodewald und Silvia Worm offene Bildungsmaterialien (OER – Open Educational Resources) produziert. Das Projekt „Nachrichten für Kinder – ein Ratgeber für die Praxis“ möchte Lehrende, Lernende und Eltern dabei unterstützen, Kompetenzen im Umgang mit Kindernachrichten zu erwerben. Begleitet durch Toni und das Eichhörnchen können sich Interessierte anhand von freien Bildungsmaterialien die Grundlagen zum Thema erarbeiten. Die Projektseite www.nachrichten-fuer-kinder.de bündelt alle produzierten Materialien in sieben Kapiteln (Kinderpublikum, Gestaltungskriterien, Krisenthemen, persönliche Krisenthemen, Werbung, Fake News und Nachrichten mit Kindern gestalten) und liefert einen ersten Einblick in die Gestaltung und Reflexion von Kindernachrichten. Die dazugehörige Handreichung "Ein Ratgeber für die Praxis" fasst zudem Erläuterungen zum Aufbau und der Didaktik der themenspezifischen Materialien sowie wichtige Nutzungshinweise zusammen. Alle Materialien stehen interessierten Lernenden und Lehrenden für eigene Bildungskontexte zur Verfügung. Anmerkung: Die Materialien sind unterschiedlich lizenziert und haben diverse Autorinnen und Autoren, daher können als Autorinnen der OER nur die Projektleiterinnen namentlich genannt werden. Bitte entsprechend auf die jeweiligen Lizenzangaben im Lernangebot achten.
Lernangebot
Sonic Environments for Healing
„Lärm macht krank!“ steht auf dem Poster im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Und das stimmt natürlich – wir alle merken es und zahlreiche Studien sowie Einzelberichte belegen es: Lärm hat einen nachteiligen Einfluss auf unser Wohlbefinden. Aber kannKlang auch eine anregende Wirkung haben? Oder brauchen wir einfach Stille? Studien zeigen auf, dass absolute Stille einen negativen Effekt auf die Psyche haben kann und dass sorgfältigausgewählte Musik stressreduzierend, schmerzlindernd und angstlösend wirken kann. Einfache Suchen auf YouTube nach „Entspannungsmusik“ oder „Naturklängen“ erzielen viele Treffer, von denen die meisten weit über drei Stunden lang sind. Das zeigtklar das Bedürfnis nach einer lang andauernden, unaufdringlichen und neutralen musikalischenUmgebung, vergleichbar vielleicht mit Eric Saties „Musique d’ameublement“ oder Brian Enos„Ambient music“. Genau dies ist eines der Ziele, die wir versuchen zu erreichen: ein Systemzu kreieren, das unbegrenzt, sich immer wieder verändernde, Klangtexturen generiert, das wiraber bis zu einem gewissen Punkt kontrollieren können. In einem „Healing Environment“-Pilotprojekt, das eng mit unserer Arbeit verbunden ist, war es unsere Aufgabe, Methoden zurVerbesserung des akustischen Umfelds des UKE Hamburg auszuloten und zu untersuchen, ob durch eine interaktive Klanginstallation die Atmosphäre auf einer Krankenhausstation positiv beeinflusst werden kann. Mit unserem HOOU Projekt möchten wir sowohl die Anwendungsmöglichkeiten im privaten Umfeld (homeapplications) erforschen, als auch das nötige Wissen verbreiten, sowie verschiedene Open-Educational-Resources (OER)-Lernmaterialien in Form von Videos und Texten produzieren undpräsentieren. Nach theoretischen Überlegungen und Übungen zu Methoden qualitativer Sozialforschung führen die Studierenden Befragungen und Beobachtungen durch und werten diese, nach einer offenen Diskussion, aus. Die von den Studierenden geschriebenen Texte, die den ganzen Prozess beschreiben und kommentieren, sollen die Grundlage für ähnliche zukünftige Projekte bilden und durch bilinguale (deutsche und englische) Fassungen ein breites Publikum erreichen. Um medizinisches Personal in das Thema "Klang und Gesundheit" einzuführen, produzieren wir eine kleine Serie von 3-5 minütigen Videos - unser Ziel hier ist ein Bewusstsein für die Wichtigkeit des Klanges, für das physische Wohlbefinden, zu wecken. Durch die Nutzung einer eigens für "Sonic Environments for Healing" gestalteten Version der DJster Software (http://djster.georghajdu.de/download/), versuchen wir, dieZusammenhänge zwischen Tonalität, Klangfarbe, Metrum etc. und den dadurch hervorgerufenen physischen Reaktionen systematisch zu erforschen. Für die Datensammlung verlassen wir uns stark auf die Beteiligung der Testpersonen. Dieses Projekt wird unterstützt durch die Studierenden der Studiengänge Multimediale Komposition, Musiktherapie und Systematische Musikwissenschaft sowie deren Dozenten Prof. Dr. Georg Hajdu (HfMT, Multimediale Komposition), Prof. Dr. Eckhard Weymann (HfMT, Musiktherapie), Prof. Dr. Clemens Wöllner (Uni, Systematische Musikwissenschaft) und Prof. Dr. Sebastian Debus (UKE).