Das erwartet dich

100% online
ohne Vorbildung
Vorschaubild

Zusammenfassung

Wissenschaftliche Hausarbeiten leiden häufig unter ungenauer Literaturrecherche. Zeigen Sie Ihren Studierenden mit dem „Grundlagenmodul Recherchekompetenz“, wie sie fachwissenschaftliche Informationsressourcen effizienter nutzen!

„Ich finde nichts zu meinem Hausarbeitsthema“, klagt der Student, „die Professorin will, dass ich aktuelle fachwissenschaftliche Literatur zitiere, aber ich finde nichts Passendes!“ Sätze wie diese hören Lehrende oft.

Der Student hatte mit einer Suchmaschine Beiträge gefunden, deren Qualität schwer einzuschätzen ist, und in der Bibliothek Lehrbücher ausgeliehen, die in einer Veranstaltungsankündigung empfohlen wurden. Für eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit seinem Hausarbeitsthema benötigt er aber Fachbücher, Zeitschriftenartikel und Beiträge in Sammelwerken, insbesondere Kongressberichte. Das Problem ist, dass er wie viele Lernende nicht weiß, welche Zugänge zu fachwissenschaftlichen Informationsressourcen es gibt und wie er sie effizient nutzen kann. Ihm und allen Leidensgenossinnen und -genossen kann nun geholfen werden.

mehr lesen

weniger lesen

Methodik

Im „Grundlagenmodul Recherchekompetenz“ von Detlev Dannenberg (Bibliothekar und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg) lernen Studierende zunächst unterschiedliche Recherchetechniken kennen. Die gewonnenen Kenntnisse können sie im Anschluss selbst in einer Multiple-Choice-Abfrage im Recherchecafé überprüfen. Mit dieser Recherchekompetenz können alle, die das Modul durchlaufen haben, in Literaturdatenbanken die für ihre wissenschaftlichen Arbeiten benötigten Quellen finden. Sie wissen u. a., wie sie mit Schlagwörtern recherchieren können und damit Literatur finden,deren Inhalt mit hoher Wahrscheinlichkeit dem gesuchten Thema entspricht. Der spielerische Ansatz macht es Lernenden leicht, sich mit Fragen wie z. B. „Was sind Trunkierung oder Phrasensuche?“ oder „Was sind präkombinierte Suche und postkoordinierende Suche?“ auseinanderzusetzen. Lesen Sie zunächst die Erläuterungen zu jedem Thema. Im Anschluss können Sie die Tipps gleich im Recherchecafé * ausprobieren. Aber Achtung! Im Recherchecafé bekommen Sie nur das, was Sie bestellen, und das ist nicht immer das, was Sie auch wünschen.

* Das Recherchecafé wurde von der Idee des Boole`schen Restaurants inspiriert, vgl. Donald A. Barclay: Teaching the standard features of electronic databases. In: Teaching electronic information literacy : a how-to-do-it manual / ed. by Donald A. Barclay. New York: Neal-Schuman, 1995. S. 65 sowie Detlev Bieler, Thomas Hapke, Oliver Marahrens, TUB Hamburg-Harburg: DISCUS

mehr lesen

weniger lesen

Lernziele

Die Lernenden können im Recherchecafé selbst überprüfen, ob sie die erklärenden Texte verstanden haben. Nach Abschluss des Lernmoduls kennen die Lernenden unterschiedliche Recherchetechniken und können sie bei der Suche nach fachwissenschaftlichen Quellen anwenden: Trunkierung, Phrasensuche, Operatoren, präkombinierte Suche, postkoordinierte Suche, Schlagwortsuche und klassifikatorische Suche.

mehr lesen

weniger lesen

Nähere Informationen

Veröffentlicht am

April 05, 2018

Sprachen

Deutsch

Autor*innen

Detlev Dannenberg

LRMI Metadaten

Anzeigen

externes Angebot besuchen

Mehr Lernangebote

Lernangebot
Was ist Gender?
Der Begriff "Gender" ist längst außerhalb des Forschungsfeldes der Gender Studies (Geschlechtserforschung) bekannt. Häufig ist jedoch nicht klar, was er genau bedeutet. Die digitale Lernressource "Was ist Gender?" stellt das wissenschaftliche Konzept „Gender“ vor, das in der Geschlechterforschung entwickelt wurde. Dafür wird zunächst für Geschlechterungleichheiten und deren Veränderung in unserer Gesellschaft sensibilisiert. Danach wird aus Sicht der Geschlechterforschung erklärt, warum diese Ungleichheiten sich so langsam verändern. Außerdem wird erläutert, dass es wichtig ist zu erkennen, dass Geschlecht und damit verbundene Ungleichheiten nicht einfach gegeben sind. Denn: Was nicht fix ist, kann auch verändert werden! Schließlich werden politische Ansätze vorgestellt, die für mehr Geschlechtergerechtigkeit in der Gesellschaft sorgen.
Lernangebot
Fluchtwege: Urbane Gefüge der Migration
Wie wohne ich, wenn ich untergebracht werde? Welche Auswirkung hat der EU-Türkei Deal auf die türkische Küstenstadt Izmir? Wie und in welchen Zusammenschlüssen artikuliert sich Recht auf Stadt? Was hat Arbeiten mit Bleiben zu tun und Tätigsein mit Wohnen? „Fluchtwege: Urbane Gefüge der Migration“ verhandelt in Form eines interaktiven Netzwerks die dynamischen Wirkungsgefüge von Migration und Stadt und setzt die darin eingelagerten Handlungsfelder Transit, Recht, Wohnen, Arbeit, Bildung, Ressentiment und Recht auf Stadt zueinander in Verbindung. Gleichzeitig sucht die Plattform individuelle Wege unterschiedlicher Akteure durch das deutsche Asylverfahren nachzuzeichnen, was wiederum Rückbezüge zu den im Netzwerk verhandelten Positionen herstellt. „Fluchtwege: Urbane Gefüge der Migration“ ermöglicht eine multiperspektivische Analyse interdisziplinärer Wissensproduktion und fordert gleichzeitig dazu auf, neue Verbindungen zwischen fachlichen Positionen zu erarbeiten, diese zu hinterfragen, neu zu verknüpfen und dadurch neue Wissensbeststände zu erschließen.
Lernangebot
Medienkompetent mit digitalen Spielen
Digitale Spiele gehören nicht nur zum Kulturgut, sondern sind aus dem Alltag vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. Sie bergen aber auch große Potentiale und eröffnen vielfältige Möglichkeiten im Bereich der Bildung und der Förderung von Medienkompetenz. Die OER zeigt den Diskurs aus fachlicher pädagogischer Perspektive und mögliche Methoden zum kreativen Umgang mit Games auf, damit Fachpersonen aus außerschulischen und schulischen Kontexten diese kennenlernen, ausprobieren und für ihr eigenes Umfeld umsetzen können. Daher können Lernende aus unterschiedlichen Kontexten vom Lernarrangements profitieren: Eine Lehrerin, die für den Deutschunterricht eine neue games-gestützte Methode sucht, um an bestimmte Literatur heranzuführen. Aber auch ein Bibliothekar, der nach einer Vermittlungsmethode sucht, um in der Bibliothek mit der Öffentlichkeit über Games und deren gesellschaftliche Relevanz ins Gespräch zu kommen. Hinsweis: Die Kompatibilität des Lernangebots mit dem Internet Explorer ist nicht gewährleistet. Bitte nutzen Sie alternative Browser, wie z.B. Firefox, Chrome oder Safari.