Das erwartet dich

100% online
ohne Vorbildung
teilen

Zusammenfassung

Als erste deutsche Stadt hat Hamburg sich dazu entschlossen, seine koloniale Vergangenheit aufzuarbeiten und in einem breiten gesellschaftlichen Diskurs ein städtisches Erinnerungskonzept zu entwerfen. Das im Rahmen der Forschungsstelle „Hamburgs (post-)koloniales Erbe“ entwickelte „Virtuelle Partizipationslabor zur (post-)kolonialen Erinnerungskultur in Hamburg“ begleitet partizipativ die Erstellung eines postkolonialen Erinnerungskonzeptes. Dabei kommen u.a. Hamburgerinnen und Hamburger mit einem biografischen Hintergrund in ehemaligen Kolonien zu Wort; ihre Einbeziehung in einen erinnerungspolitischen Diskurs ist aufgrund der globalgeschichtlichen Bedeutung des Kolonialismus zwingend erforderlich.

mehr lesen

weniger lesen

Methodik

Mithilfe von Blogbeiträgen, Podcasts, Videos und einem Modul für ein Online-Seminar verbindet das Projekt wissenschaftliche Standpunkte mit der öffentlichen Debatte um den Umgang mit der kolonialen Vergangenheit.

Für Fragen und Feedback von Lernenden wurde eine Kommentarfunktion für Blogbeiträge, d.h. für die von uns produzierten Podcasts, Videos und Texte eröffnet. Auch in sozialen Medien wurden Diskussionen zum Kolonialismus in Deutschland (und den ehemaligen Kolonien) angeregt.

mehr lesen

weniger lesen

Lernziele

Das Partizipationslabor ermöglicht eine globale Diskussion auf virtuellem Wege. Es bestätigt die Rolle der Stadt und Universität Hamburg als postkolonialer und globaler Wissenschaftsstandort.

mehr lesen

weniger lesen

Nähere Informationen

Veröffentlicht am

September 15, 2017

Sprachen

Deutsch

Autor*innen

Prof. Dr. Jürgen Zimmerer

LRMI Metadaten

Anzeigen

teilen