Das erwartet dich

100% online
ohne Vorbildung
Vorschaubild
teilen

Zusammenfassung

Der Begriff "Gender" ist längst außerhalb des Forschungsfeldes der Gender Studies (Geschlechtserforschung) bekannt. Häufig ist jedoch nicht klar, was er genau bedeutet. Die digitale Lernressource "Was ist Gender?" stellt das wissenschaftliche Konzept „Gender“ vor, das in der Geschlechterforschung entwickelt wurde.

Dafür wird zunächst für Geschlechterungleichheiten und deren Veränderung in unserer Gesellschaft sensibilisiert. Danach wird aus Sicht der Geschlechterforschung erklärt, warum diese Ungleichheiten sich so langsam verändern. Außerdem wird erläutert, dass es wichtig ist zu erkennen, dass Geschlecht und damit verbundene Ungleichheiten nicht einfach gegeben sind. Denn: Was nicht fix ist, kann auch verändert werden! Schließlich werden politische Ansätze vorgestellt, die für mehr Geschlechtergerechtigkeit in der Gesellschaft sorgen.

mehr lesen

weniger lesen

Methodik

Die OER bietet über die drei Lernstränge eine angeleitete, konsekutive Lernmöglichkeit. Hier werden Lernende langsam mit Themen der Gender Studies vertraut gemacht. Über die Themenliste können Lernende auch gezielt einzelne Themen auswählen, zu denen sie mehr erfahren wollen.

Die OER ist visuell ansprechend und abwechslungsreich gestaltet. Interaktive Quizze wechseln sich mit kurzen Texten, informativen Erklärfilmen und interaktiven Elementen, wie einem Zeitstrahl, ab. Weiterhin sind die einzelnen Lernabschnitte bewusst kurzgehalten. Lernende können somit auch mehr über Gender Pay Gap, Heteronormativität oder das Transsexuellengesetz erfahren, wenn sie auf den Bus warten oder in der Bahn sitzen.

mehr lesen

weniger lesen

Lernziele

Die Lernenden erkennen durch das Lernangebot, dass unsere Gesellschaft immer noch von Geschlechterungleichheiten geprägt ist. Außerdem lernen sie politische Ansätze kennen, die diese Ungleichheiten verringern wollen. Darüber hinaus erkunden sie, was es bedeutet, Geschlechter nicht einfach gegeben und unveränderbar im Sinne eines "Warum Frauen nicht einparken können und Männer nicht…" zu verstehen. Sie hinterfragen gesellschaftliche und eigene Vorstellungen davon, wie Frauen, Männer oder trans* Personen zu sein oder zu lieben haben.

mehr lesen

weniger lesen

Nähere Informationen

Veröffentlicht am

August 21, 2019

Sprachen

Deutsch

Autor*innen

Inga Nüthen

Isabel Collien

LRMI Metadaten

Anzeigen

teilen
externes Angebot besuchen

Mehr Lernangebote

Lernangebot
Physiklabor: Einführung in das Experimentelle Arbeiten
In diesem Laborpraktikum der Physik wird das Pendel als ein einfaches Beispiel aus der Schwingungslehre erarbeitet. Schwingungen begegnen uns im normalen Leben überall, sei es in Uhren, im Stoßdämpfer, beim Telefonieren, in der Mikrowelle... Mit Mitteln, die in jedem Haushalt zu finden sind, können die Lernenden unter Anleitung ihr eigenes Pendel konstruieren. Die Erkenntnis, dass Physik uns eigentlich immer und überall begegnet, ermöglicht einen ganz niedrigschwelligen Zugang zur Physik - auch für diejenigen, die sich sonst gar nicht so sehr dafür interessieren würden. Wissenschaftliche Laborarbeit ist nämlich wesentlich, unerlässlich und verpflichtend für alle Studierenden der Ingenieurs- und Naturwissenschaften, doch oft ist diese Arbeitsweise aus der Schule völlig unbekannt. Wie sieht es eigentlich in einem Labor aus? Was versteht man konkret unter wissenschaftlicher Laborarbeit? Wie werden Versuche aufgebaut, durchgeführt und dokumentiert? Was sind das alles für Apparate? Und was muss ich dabei beachten, wenn ich die Geräte miteinander verbinde? Wie messe ich mit einer Schiebelehre? Und wie runde ich richtig, so dass das Ergebnis noch stimmt?
Lernangebot
SciFiVisions
Im Projekt SciFiVisions geht es vor allem um das Denken von Zukunft, also um die Frage, wie die Zukunft aussehen könnte. Dabei wollen wir die Science Fiction (SF) nutzen, um in Form von Was wäre wenn?-Experimenten über die Zukunft und deren Gestaltung nachzudenken. Als Gesellschaft stehen wir vor einer Vielzahl an Herausforderungen, von denen die meisten bestimmt sind von neuen oder sich verändernden Technologien, die uns umgeben. Die Auswirkungen dieser Technologien immer richtig abzuschätzen, ist schwer, aber genau hier kommt die SF ins Spiel. Denn fiktionale Szenarien können einzelne Entwicklungen ins Extrem denken, sie können auch mal unwahrscheinlich oder schräg sein. Denn so ermöglichen sie es uns, einen neuen Blickwinkel einzunehmen und neue Handlungsräume zu erkennen.
Lernangebot
Hop-on – Wege zu einem (anerkannten) Bildungsabschluss
Sie interessieren sich für Hop-on - Wege zu einem (anerkannten) Bildungsabschluss? Hier finden Sie alle Informationen aus dem archivierten Projekt.