Das erwartet dich

Sie interessieren sich für Hop-on - Wege zu einem (anerkannten) Bildungsabschluss? Hier finden Sie alle Informationen aus dem archivierten Projekt.

100% online
0
Seiten
ohne Vorbildung
Vorschaubild

Zusammenfassung

Hop-on war ein befristetes Kooperationsprojekt, das 2016 von der TU Hamburg und der INBAS GmbH im Rahmen der Hamburg Open Online University (HOOU) initiiert wurde. Zu Beginn konzentrierte sich Hop-on auf Wege zum Berufsabschluss für erwachsene Neuankommende in Deutschland. In der zweiten Projektphase wurde Hop-on mit Kiron Open Higher Education gGmbH und der DQG mbh für Studieninteressierte weiterentwickelt.

Seit 2016 gab es viele rechtliche Änderungen. Auch Beratungsangebote ändern sich kontinuierlich. Deshalb kann Hop-on nicht mehr aktualisiert werden. Hier finden Sie einen Überblick über alle Materialien und technischen Instrumente, die in Hop-on erstellt und eingesetzt wurden. Aktuell arbeiten wir an einem Konzept für eine Archivierung der Webseite. Bis dahin ist die Webseite nicht zu erreichen. Alle Inhalte von Hop-on können weiterhin frei verwendet und weiterentwickelt werden.

Warum brauchte es Hop-on?

  • Erwachsene haben im Verlauf ihres Lebens formelle und informelle Bildungs- und Berufserfahrungen sowie Kompetenzen erworben.
  • Diese Erfahrungen und Kompetenzen können und sollten für und auf einem Weg zu einem beruflichen oder akademischen Bildungsabschluss genutzt und berücksichtigt werden.
  • Neuankommende in Deutschland müssen sich in einem komplexen und komplizierten System in einer meist neuen Sprache orientieren.
  • Beratungsangebote und (finanzielle) Unterstützungsmöglichkeiten unterscheiden sich enorm in den Bundesländern und richten sich (oft) nur an bestimmte Zielgruppen.

Hop-on wollte Interessierte ein paar Stationen digital auf ihrem eigenen Weg begleiten und individuelle Wege zu einem Berufsabschluss oder Studienabschluss und Beratungsangebote aufzeigen. Die rechtlichen Rahmenbedingungen für Erwachsene im oder nach einem Asylverfahren wurden dabei besonders berücksichtigt.

mehr lesen

weniger lesen

Methodik

Hop-on hat drei frei verwendbare Instrumente in Arabisch, Englisch, einfachem Deutsch (im Unterschied zu leichter Sprache ) und Persisch entwickelt.

1 Fahrplan:

Im Fahrplan konnte man anhand des Aufenthaltstatus, den Erfahrungen und Wünschen Empfehlungen für die nächsten Schritte zu einem beruflichen oder akademischen Bildungsabschluss bekommen. Der Fahrplan funktionierte wie ein Fragebogen und stellte Fragen zu

  • den beruflichen oder akademischen Erfahrungen
  • den beruflichen oder akademischen Wünschen und
  • der aktuellen Beschäftigungssituation.

Der Fahrplan führte zu entsprechend individuellen Ergebnissen, welche in einer persönlichen Beratung konkretisiert werden konnten. Der Entscheidungsbaum als inhaltliche Grundlage für die technische Umsetzung sowie die 65 mehrsprachigen Ergebnisse sind als Lernmaterial hinterlegt.

2 Hop-on Kompass:

Der Kompass bestand aus zwei Büchern. Dort werden die unterschiedliche Wege zu einem Berufsabschluss und einem Studienabschluss erklärt. Außerdem werden Beratungsstellen und Projekte in den Bundesländern gezeigt. Die Bücher sind wie die Videointerviews als Lernmaterialien archiviert:

Auch die darin enthaltenen begleitenden Bilder sind als Lermaterial hinterlegt und können genutzt werden.

3 Videos:

In Video-Interviews berichten Erwachsene

  • über ihre Erfahrungen auf ihrem Weg zu einem Berufsabschluss oder Studienabschluss und
  • über die Gründe, warum sie den Weg gegangen sind oder gehen wollen.

Alle Inhalte sind in darüber hinaus in gitlab hinterlegt (siehe technische Voraussetzungen).

mehr lesen

weniger lesen

Lernziele

Das Ziel von Hop-on war, erwachsene Neuankommende in informierten und selbstbestimmten Entscheidungen über die Gestaltung ihrer beruflichen Zukunft zu unterstützen. Dafür wurden Antworten für häufig vorkommende Fragen zur beruflichen und akademischen Bildung in Deutschland aus der Beratungspraxis gesammelt.

Hop-on konnte selbständig genutzt werden. Die Ergebnisse des Fahrplans enthielten immer Hinweise auf persönliche Beratungsangebote. Die Inhalte von Hop-on konnten aber auch von ehrenamtlichen oder hauptamtlichen Berater_innen und Lehrenden direkt in einem Einzelgespräch oder in einem Kurs eingesetzt werden. In dem entwickelten Leitfaden wurden auch oft unbekannte Wege zu einem Berufsabschluss und die gesetzlichen Grundlagen erklärt.

Hop-on wollte vor allem für folgende Themen sensibilieren:

  • die Bedeutung eines Bildungsabschlusses für die Chancen auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland,
  • die Unterschiede zwischen Studium und Ausbildung, und
  • die Ziele und den Nutzen von Beratungsangeboten.

Nutzende konnten sich aktiv beteiligen, zum Beispiel durch

  • weitere Fragen,
  • Erfahrungsberichte oder
  • weitere Übersetzungen in crowdin.

Auch nach Abschluss des Projektes kann Hop-on von Ihnen weiterentwickelt werden. Lesen Sie dazu die technischen Voraussetzungen.

mehr lesen

weniger lesen

Technische Voraussetzungen

Für die Suche nach Informationen auf Hop-on gab es keine technischen Voraussetzungen.

Wenn Sie sich für die Weiterentwicklung von Hop-on interessieren, sind folgende Informationen wichtig:

Der Kompass, der aus zwei Büchern besteht - Buch für Berufliche Bildung und Study-Buch - sowie der Leitfaden für Berater_innen sind in gitlab als Projekte hinterlegt.

Auch der technische Fahrplan und die mehrsprachigen Ergebnisse für den Fahrplan sind in gitlab zu finden und können genutzt werden.

Die Übersetzungen wurden mit Hilfe von crowdin erstellt. Alle Übersetzungen sind in den entsprechenden Projekten bei gitlab zu finden.

Alle Inhalte stehen unter der Lizenz CC BY. Die Lizenzen und Autor_innen sind in den entsprechenden gitlab-Ordnern dokumentiert. Der technische Fahrplan wurde von Axel Dürkop entwickelt.

mehr lesen

weniger lesen

Nähere Informationen

Veröffentlicht am

April 07, 2020

Sprachen

Deutsch

Arabisch

Persisch

Englisch

Autor*innen

Christiane Arndt

Dr. Tina Ladwig

Axel Dürkop

LRMI Metadaten

Anzeigen

Mehr Lernangebote

Lernangebot
Roboter programmieren mit RINOcloud
Lerne wie du mit LEGO-Mindstorm und seiner graphischen Programmieroberfläche unseren Roboter RINOone von zu Hause aus steuern kannst.
Lernangebot
Musikalischer Dialog
'Über Musik zu reden ist wie über Architektur zu tanzen', verkündete einst der große Frank Zappa auf seine unvergleichlich polemische Weise. Dennoch ist es der dialogische Austausch, durch den gegenseitiges Verständnis auch in der Musik erst möglich wird. Sagen sie einem indischen Musiker einmal, dass er einen Blues spielen soll. Oder sagen sie einem Konzertpianisten, dass das nächste Musikstück über einen speziellen traurigen Makam gespielt wird. Geradezu notwendig ist dieser Austausch nämlich, wenn sich verschiedene Musiker nicht im Rahmen derselben musikalischen Idiome bewegen. Hier wäre eine Verständigung ohne Erklärung der musikalischen Praxis quasi unmöglich. Denn oral tradierte Musik aus anderen Kulturen oder eine spezielle Aufführungspraxis ist nicht einfach ohne jede Erklärung zu begreifen, nachzumachen und in die eigene Spielpraxis umzusetzen. Vor allem dann nicht, wenn sie idiomatischen Prinzipien folgt, die fast wie ein Geheimwissen nur wenigen Menschen zu eigen sind. In Brasilien ändern sich die Samba Grooves z.T. von Dorf zu Dorf. In Syrien sind es die Makams. Beispiele für derartig regionale Idiome gibt es viele. Hier ist eine eine dialogische Auseinandersetzung zwischen den Musikern eine Notwendige Voraussetzung für einen konstruktiven gemeinschaftlichen musikalischen Prozess. Für einen Komponisten und Arrangeur ist es unerlässlich seine Instrumente und die verschiedenen Stilistiken, in denen er sich bewegt, so gut wie möglich zu kennen. Es macht einen guten Arrangeur aus, v.a. von den kleinen Besonderheiten eines Instrumentes oder Genres zu wissen und diese frei im Kompositionsprozess zu nutzen. Erläuterungen oder eine Übersicht über verschiedene Tricks, Kniffe und Besonderheiten für spezifische Instrumente gibt es allerdings nicht, ebenso wie es zahlreiche Musikkulturen und Spielarten gibt, über die es kaum Aufzeichnungen gibt, da sie lediglich oral tradiert sind und nur im direkten Gespräch mit Menschen erlernt werden können, die idiomatisch sehr eng mit einer bestimmten Spielweise verwurzelt sind, sei es durch einen regionalen Bezug oder durch eine lebenslang kultivierte Spezialisierung einer musikalischen Aufführungspraxis. Ausgangspunkt für das HOOU Projekt der HfMT waren also sehr spezialisierte Fragestellungen auf die ein Komponist keine Antwort erhalten kann ohne mit einem Spezialisten zu sprechen. Solche Fragen könnten sein: Wie schreibe ich für eine Klappentrompete Musik? Welche syrischen Makams kann ich für ein fröhliches Musikstück verwenden? Welche rhythmischen Besonderheiten muss ich beachten, wenn ich einen authentischen brasilianischen Choro in meine Musik einfließen lassen möchte? Welche charakteristischen Instrumente benötige ich in einem Merengue und wie setze ich sie ein? Wie soll der Komponist also von den kleinen Details erfahren, die teilweise nur ein erfahrener Spieler zu berichten weiß? Er muss in einen Dialog mit seinen Künstlern treten. Genau an dieser Stelle setzt das HOOU Projekt »Musikalischer Dialog« an. In Zusammenarbeit mit u.a. Prof. Kerschek und Prof. Matthias Höfs lassen sich genau die Fragestellungen nach stilistischen und technischen Feinheiten in kurzen Videoclips erläutern. Die Kernidee dieses Contentprojektes ist also die Beziehung zwischen Komponist/Musiktheoretiker und Instrumentalist und die Weitergabe von noch nicht dokumentiertem Spezialwissen musikalischer Praxis auf sehr hohem Niveau.
Lernangebot
MLEA: Advanced Topics in Law & Economics (Third Semester)
Law and Economics of the Arab Region Im Projekt „MLEA online (https://www.jura.uni-hamburg.de/forschung/institute-forschungsstellen-und-zentren/institut-recht-oekonomik/lehre/masterprogramme/mlea-online)“ ist der Masterstudiengang „Law and Economics of the Arab Region“ als Blended-Learning-Format weiterentwickelt worden. Teile der Vorlesungen wurden in Form von digitalen Lernarrangements umgesetzt. Diese bestehen aus Videos der Lehrenden, aus multimedialem Studienmaterial zu den Lehr-/Lerninhalten inklusive Forschungsliteratur und aus Forschungsfragen sowie einer Wissensabfrage für das Selbststudium. Die Lernarrangements, sogenannte Open Educational Resources (OER), stehen unter einer CC-Lizenz und können in unterschiedlichen Lernkontexten eingesetzt werden. Sie sind Bestandteil des „MLEA online“-Studiengangs, können aber auch von interessierten Laien über die Plattform der Hamburg Open Online University (HOOU) aufgerufen und bearbeitet werden. Ziel des Projekts „MLEA online“ ist es, die Lernarrangements des neuen Studiengangs durch digitale Elemente zu ergänzen und so die Studierbarkeit im internationalen Kontext zu ermöglichen und zu verbessern. Die OER sind in enger Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Fakultät für Rechtswissenschaft entstanden und stellen in der Fakultät einen wichtigen Beitrag zur Digitalisierung von Lehren und Lernen dar. Advanced Topics in Law & Economics (Third Semester) Subject of the classes are the main traits of Legal Families and the different economic effects they may have. Furthermore, subject of the class is Islamic Law and its categorization, major traits and similarities with civil and common law. Students conclude the classes with a quiz (https://mlea-advanced-topics-le.blogs.uni-hamburg.de/quizzes/) to get feedback on what they have learnt.