Das erwartet dich

Sie interessieren sich für Hop-on - Wege zu einem (anerkannten) Bildungsabschluss? Hier finden Sie alle Informationen aus dem archivierten Projekt.

100% online
0
Seiten
ohne Vorbildung
Vorschaubild

Zusammenfassung

Hop-on war ein befristetes Kooperationsprojekt, das 2016 von der TU Hamburg und der INBAS GmbH im Rahmen der Hamburg Open Online University (HOOU) initiiert wurde. Zu Beginn konzentrierte sich Hop-on auf Wege zum Berufsabschluss für erwachsene Neuankommende in Deutschland. In der zweiten Projektphase wurde Hop-on mit Kiron Open Higher Education gGmbH und der DQG mbh für Studieninteressierte weiterentwickelt.

Seit 2016 gab es viele rechtliche Änderungen. Auch Beratungsangebote ändern sich kontinuierlich. Deshalb kann Hop-on nicht mehr aktualisiert werden. Hier finden Sie einen Überblick über alle Materialien und technischen Instrumente, die in Hop-on erstellt und eingesetzt wurden. Aktuell arbeiten wir an einem Konzept für eine Archivierung der Webseite. Bis dahin ist die Webseite nicht zu erreichen. Alle Inhalte von Hop-on können weiterhin frei verwendet und weiterentwickelt werden.

Warum brauchte es Hop-on?

  • Erwachsene haben im Verlauf ihres Lebens formelle und informelle Bildungs- und Berufserfahrungen sowie Kompetenzen erworben.
  • Diese Erfahrungen und Kompetenzen können und sollten für und auf einem Weg zu einem beruflichen oder akademischen Bildungsabschluss genutzt und berücksichtigt werden.
  • Neuankommende in Deutschland müssen sich in einem komplexen und komplizierten System in einer meist neuen Sprache orientieren.
  • Beratungsangebote und (finanzielle) Unterstützungsmöglichkeiten unterscheiden sich enorm in den Bundesländern und richten sich (oft) nur an bestimmte Zielgruppen.

Hop-on wollte Interessierte ein paar Stationen digital auf ihrem eigenen Weg begleiten und individuelle Wege zu einem Berufsabschluss oder Studienabschluss und Beratungsangebote aufzeigen. Die rechtlichen Rahmenbedingungen für Erwachsene im oder nach einem Asylverfahren wurden dabei besonders berücksichtigt.

mehr lesen

weniger lesen

Methodik

Hop-on hat drei frei verwendbare Instrumente in Arabisch, Englisch, einfachem Deutsch (im Unterschied zu leichter Sprache ) und Persisch entwickelt.

1 Fahrplan:

Im Fahrplan konnte man anhand des Aufenthaltstatus, den Erfahrungen und Wünschen Empfehlungen für die nächsten Schritte zu einem beruflichen oder akademischen Bildungsabschluss bekommen. Der Fahrplan funktionierte wie ein Fragebogen und stellte Fragen zu

  • den beruflichen oder akademischen Erfahrungen
  • den beruflichen oder akademischen Wünschen und
  • der aktuellen Beschäftigungssituation.

Der Fahrplan führte zu entsprechend individuellen Ergebnissen, welche in einer persönlichen Beratung konkretisiert werden konnten. Der Entscheidungsbaum als inhaltliche Grundlage für die technische Umsetzung sowie die 65 mehrsprachigen Ergebnisse sind als Lernmaterial hinterlegt.

2 Hop-on Kompass:

Der Kompass bestand aus zwei Büchern. Dort werden die unterschiedliche Wege zu einem Berufsabschluss und einem Studienabschluss erklärt. Außerdem werden Beratungsstellen und Projekte in den Bundesländern gezeigt. Die Bücher sind wie die Videointerviews als Lernmaterialien archiviert:

Auch die darin enthaltenen begleitenden Bilder sind als Lermaterial hinterlegt und können genutzt werden.

3 Videos:

In Video-Interviews berichten Erwachsene

  • über ihre Erfahrungen auf ihrem Weg zu einem Berufsabschluss oder Studienabschluss und
  • über die Gründe, warum sie den Weg gegangen sind oder gehen wollen.

Alle Inhalte sind in darüber hinaus in gitlab hinterlegt (siehe technische Voraussetzungen).

mehr lesen

weniger lesen

Lernziele

Das Ziel von Hop-on war, erwachsene Neuankommende in informierten und selbstbestimmten Entscheidungen über die Gestaltung ihrer beruflichen Zukunft zu unterstützen. Dafür wurden Antworten für häufig vorkommende Fragen zur beruflichen und akademischen Bildung in Deutschland aus der Beratungspraxis gesammelt.

Hop-on konnte selbständig genutzt werden. Die Ergebnisse des Fahrplans enthielten immer Hinweise auf persönliche Beratungsangebote. Die Inhalte von Hop-on konnten aber auch von ehrenamtlichen oder hauptamtlichen Berater_innen und Lehrenden direkt in einem Einzelgespräch oder in einem Kurs eingesetzt werden. In dem entwickelten Leitfaden wurden auch oft unbekannte Wege zu einem Berufsabschluss und die gesetzlichen Grundlagen erklärt.

Hop-on wollte vor allem für folgende Themen sensibilieren:

  • die Bedeutung eines Bildungsabschlusses für die Chancen auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland,
  • die Unterschiede zwischen Studium und Ausbildung, und
  • die Ziele und den Nutzen von Beratungsangeboten.

Nutzende konnten sich aktiv beteiligen, zum Beispiel durch

  • weitere Fragen,
  • Erfahrungsberichte oder
  • weitere Übersetzungen in crowdin.

Auch nach Abschluss des Projektes kann Hop-on von Ihnen weiterentwickelt werden. Lesen Sie dazu die technischen Voraussetzungen.

mehr lesen

weniger lesen

Technische Voraussetzungen

Für die Suche nach Informationen auf Hop-on gab es keine technischen Voraussetzungen.

Wenn Sie sich für die Weiterentwicklung von Hop-on interessieren, sind folgende Informationen wichtig:

Der Kompass, der aus zwei Büchern besteht - Buch für Berufliche Bildung und Study-Buch - sowie der Leitfaden für Berater_innen sind in gitlab als Projekte hinterlegt.

Auch der technische Fahrplan und die mehrsprachigen Ergebnisse für den Fahrplan sind in gitlab zu finden und können genutzt werden.

Die Übersetzungen wurden mit Hilfe von crowdin erstellt. Alle Übersetzungen sind in den entsprechenden Projekten bei gitlab zu finden.

Alle Inhalte stehen unter der Lizenz CC BY. Die Lizenzen und Autor_innen sind in den entsprechenden gitlab-Ordnern dokumentiert. Der technische Fahrplan wurde von Axel Dürkop entwickelt.

mehr lesen

weniger lesen

Nähere Informationen

Veröffentlicht am

April 07, 2020

Sprachen

Deutsch

Arabisch

Persisch

Englisch

Autor*innen

Christiane Arndt

Dr. Tina Ladwig

Axel Dürkop

LRMI Metadaten

Anzeigen

Mehr Lernangebote

Lernangebot
beyond the screen
Als die ersten Fernseher auf den Markt kamen, war der Bildschirm das Geheimnis: Sind da wirklich keine Menschen in dem Kasten? Heute stellen wir uns diese Frage nicht mehr – der Bildschirm ist unsere Welt. Doch jenseits der Oberfläche beginnt das eigentliche digitale Abenteuer: Alltagsgegenstände hacken, neue Smart Objects entwickeln und (de)konstruktiv kreativ werden. Und ja: Das kann jeder! Das zu beweisen, ist unsere Aufgabe. Für wen ist die Beyond the Screen-Plattform gemacht? Für jeden! Für Dich! In erster Linie sprechen wir Anfänger an – Leute also, die irgendwie Spaß daran hätten, Hacks auszuprobieren und coole Dinge zu bauen, die aber noch keinerlei Erfahrung haben und sich darum manchmal einfach auch nicht trauen. Ihnen möchten wir zeigen, dass das wirklich gar nicht schwer ist. Aber auch, wer vielleicht schon allererste Erfahrungen gesammelt hat, kann hier noch Inspirationen finden, wie er sich weiterentwickeln kann. Zu guter Letzt freuen wir uns auch, wenn Lehrerinnen und Lehrer unsere Ressourcen nutzen, um Schülerinnen und Schüler an Digitalität jenseits des Bildschirms heranzuführen. Du bist weder Lehrer noch Schüler – Du hast einfach Lust auf Machen? Sehr gut! Beyond the Screen ist wirklich für ALLE gemacht, die allein oder in der Gruppe ins Machen kommen wollen. Die Macher von Beyond the Screen Dieses Projekt ist im Rahmen eines Seminars der Fakultät Design, Medien und Information der HAW Hamburg entstanden. Die teilnehmenden Studierenden wurden unter Anleitung von Prof. Kabel vom Autorenteam unterstützt und gecoacht und haben tatsächlich einen Großteil dieses Projekts allein geschaffen. Wir danken unseren co-produzierenden Studierenden ganz herzlich für ihr Engagement, ihre Kreativität und ihren Hacker-Geist: Akiko Baldridge-Hohn, Andreas Berzdorf, Hilke Fomferra, Tessa Goliasch, Mareike Graff, Norman Heck, Calvin Heinzmann, Friderike Höft, Anton Jehle, Elena Kellinghusen, Anika Klevenow, Charleen König, Liliana Lovo, Daniel Nürrenbach, Natalia Pulido, Jan Ryklikas, Alexander Schiffke, Ruben Siedler, Elisabeth Spirin, Moritz Stoll, Julia Wirth, Sladjana Witt
Lernangebot
Wie sehe ich die Welt, wie sehen sie andere? Urbane religiöse Vielfalt im Raum Hamburg
Was genau ist alles eine Religion – und was nicht? Kann jeder Mensch nur eine Religion haben? Wie prägen Religionen, ob sichtbar oder verdeckt, unser urbanes Umfeld und welche religiösen Räume und Praktiken entstehen wie, bzw. wo? Wie kann dies in Bild, Ton, Video recherchiert, erzählt, dargestellt werden? Ziel des Lernangebots „Wie sehe ich die Welt, wie sehen sie andere?“ ist es, in der universitären und städtischen Öffentlichkeit eine nachhaltige Beschäftigung mit Religion und religiösen Gemeinschaften anzustoßen, neue Zugänge des Sehens und Hörens zu schaffen und dabei wechselseitige Lernprozesse zu fördern. Unter dem Titel „Der religionswissenschaftliche Blick“ wurden hierzu Lernbausteine entwickelt, die in eine religionswissenschaftliche Perspektive auf Religion einführen. Vier weitere Videos über das „Filmische Forschen“ eröffnen eine kulturwissenschaftliche Sicht auf die Arbeit mit Bild und Ton. Eine Durchführung eigener Workshops durch Lehrende in Schulen und Universitäten auf Basis der hier angebotenen Ressourcen ist möglich, daraus entstehende Ergebnisse können in das Lernangebot aufgenommen werden. Die von Teilnehmenden erstellten Materialien werden auf einer Karte Hamburgs abgebildet, um die religiöse Vielfalt im urbanen Raum sichtbar zu machen. Zielgruppen des Angebots sind Studierende, Schülerinnen und Schüler, Mitglieder von Religionsgemeinschaften sowie an der religiösen Vielfalt im urbanen Raum interessierte Menschen.
Lernangebot
Roboter programmieren mit RINOcloud
Lerne wie du mit LEGO-Mindstorm und seiner graphischen Programmieroberfläche unseren Roboter RINOone von zu Hause aus steuern kannst.