Das erwartet dich

100% online
2
Seiten
ohne Vorbildung
teilen

Zusammenfassung

Deutschland ist ein Einwanderungsland und somit mehrsprachig. Mehrsprachigkeit hat es in der Geschichte Deutschlands schon immer gegeben, heute leben hier Menschen aus ca. 190 Ländern. Da in den Herkunftsländern oft Sprachenvielfalt herrscht, sind die hierzulande präsenten Sprachen noch mal um ein Vielfaches höher. Für Migrantinnen und Migranten und ihre Nachkommen ist es funktional, in mehr als einer Sprache zu leben. Aber was ist „Mehrsprachigkeit“ überhaupt? Der Beitrag gibt einen kurzen Überblick zu Definitionen und der Situation von Mehrsprachigkeit in Deutschland.


Die Inhalte sind entstanden im Rahmen des Projekts "Mehrsprachigkeit" der Universität Hamburg, Fakultät für Erziehungswissenschaft, Fachbereich für Allgemeine, Interkulturelle und International Vergleichende Erziehungswissenschaft (EW 1)/ Hamburg Open Online University (www.hoou.uni-hamburg.de).

Lizenz: Das Lernangebot "Mehrsprachigkeit in Deutschland" von Universität Hamburg, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ingrid Gogolin, Dr. Sarah McMonagle und Antje Hansen ist freigegeben unter einer CC0/Creative Commons Zero 1.0 Universal (CC0 1.0) Public Domain Dedication.

mehr lesen

weniger lesen

Inhalt

Mehrsprachigkeit in Deutschland Metadaten des Projekts

Methodik

Das Video bietet einen Einstieg in das Thema Mehrsprachigkeit. Es werden Definitionen vorgestellt sowie Statistiken zum Migrationshintergrund und zur Mehrsprachigkeit in Deutschland und Hamburg. Mehrsprachigkeit ist eher der Normalfall, als die Ausnahme. Die meisten Staaten der Welt sind mehrsprachig. Auch in Deutschland leben aufgrund von Migration heute Menschen aus über 190 Staaten der Welt. Da in einem Herkunftsland nicht nur eine Sprache gesprochen wird, sind in Deutschland weitaus mehr Sprachen präsent. Mehrsprachigkeit ist heute auch eine Bildungsvoraussetzung, auf die Schule reagieren muss.

Das Lehrangebot richtet sich an alle an Mehrsprachigkeit interessierten Personen. Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Das Video kann als Einstieg in Lehrveranstaltungen eingesetzt werden. Es bietet Anknüpfungspunkte für Diskussionen. Im Video enthaltene Aspekte können in der Diskussion vertieft werden. Insbesondere kann die Frage diskutiert werden, was Mehrsprachigkeit als Bildungsvoraussetzung für die Schule bedeutet und wie die Schule damit umgehen sollte.

mehr lesen

weniger lesen

Lernziele

Die Materialen sollen einen Einstieg in das Thema Mehrsprachigkeit bieten. Erste Aspekte (Definition, Geschichte, Sprecherzahlen, Herausforderungen) werden deutlich und können für weitere Diskussionen genutzten werden.

Lernende lernen erste Definitionen von Mehrsprachigkeit kennen, sowie aktuelle Zahlen zum Migrationshintergrund und zur Mehrsprachigkeit in Deutschland und Hamburg.

mehr lesen

weniger lesen

Nähere Informationen

Veröffentlicht am

March 07, 2019

Sprachen

Deutsch

Autor*innen

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ingrid Gogolin

LRMI Metadaten

Anzeigen

teilen

Mehr Lernangebote

Lernangebot
rhizome.hfbk.net
rhizome.hfbk.net versucht das Experiment, die Besonderheiten einer Kunsthochschule mit den Möglichkeiten des Internet zu verbinden, das Analoge ins Digitale zu übersetzen. Es will die aktuelle künstlerische Produktion der Hochschule sowie die Diskurse, die hier geführt werden, ins Internet überführen und an die dort geführten Debatten anknüpfen. rhizome.hfbk.net lebt davon, dass hier viele unterschiedliche Stimmen zu Wort kommen: Studierende, Lehrende, Gastautor/innen, Kurator/innen, Kunstkritiker/innen, Netztheoretiker/innen und die interessierte Öffentlichkeit sorgen für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen. Gleichzeitig will es auf inhaltlicher und praktischer Ebene weiterführende Angebote bereitstellen, die sich aus den spezifischen Möglichkeiten des Digitalen ergeben und Impulse in die Hochschule zurückspielen. Dazu gehört z.B. das von Andreas Schlaegel konzipierte und betreute Format „Labor: Kritik im Netz“. Es widmet sich den aktuellen Entwicklungen von Kunstkritik im Netz: Welche Auswirkungen haben die neuen sozialen Medien auf Stil, Sprache und Form der Auseinandersetzung? Welche Formate stehen überhaupt zur Verfügung? Kann man eventuell neue erfinden? Welche Rolle spielt die Geschichte der Kunstkritik? Welche historischen Debatten sind heute noch oder schon wieder relevant? Und was können Künstler/innen aus den Diskussionen über Kunst im Internet für sich lernen bzw. wie gehen sie damit um?
Lernangebot
Russland 2.0: Das Land durch seine Sprache und Medien verstehen
Das HOOU-Projekt „Russland 2.0“ eröffnet Zugänge zu Fragen, die nur beantwortet werden können, wenn man sich tatsächlich in die Kultur Russlands vertieft, in sie eintaucht: Wie denken und fühlen die Menschen in Russland, was bewegt sie, und was bewegen sie? Kurz: Wie tickt Russland heute? Der Weg, um sich Antworten auf diese Fragen zu erarbeiten, führt in unserem Konzept über die Sprache und ihre Medien. Das Projekt „Russland 2.0“ ist als webbasierte Informations- und Lernplattform angelegt. Sie beinhaltet drei eng miteinander verzahnte Module, die ein ganzheitliches Lernszenario umsetzen: das Quellenmodul, das Sprachmodul und das Landeskundemodul. Die Module binden verschiedene Medien und Werkzeuge ein und stützen sich gegenseitig. Diese modulare Struktur ermöglicht das komplexe Erarbeiten von Inhalten entlang thematischer Stränge; es lässt aber auch den flexiblen Zugriff auf Module und Themen zu und ermöglicht nichtlineare Lernszenarios. Den Nutzenden wird damit Raum für eigene Lernwege gegeben: Sie können Angebote nach individuellen Interessen und Sprachniveaus auswählen und an ihre konkreten Bedürfnisse und bevorzugten Lernmethoden anpassen. Die Modularität der Plattform hat einen weiteren, entscheidenden Vorzug: Sie ist der Garant dafür, dass das Projekt „Russland 2.0“ langfristig wachsen kann.
Lernangebot
Grundwasserdämme in ariden und semiariden Gebieten
Grundwasserdämme können in ariden und semiariden Gebieten als Makro-Regenwassernutzungstechnologie eingesetzt werden.