Das erwartet dich

Songwriting als Lernprogramm in der Schule - Konkrete didaktische Beispiele für einen veränderten Musikunterricht.

100% online
7
Seiten
ohne Vorbildung
Vorschaubild

Zusammenfassung

Auf der Basis eines Projektplans erläutert StD Ole Oltmann, Lehrer an der Schillerschule in Hannover, wie er in einem 11. Jahrgang mit seinen Schülerinnen und Schülern an dem Thema Songwriting arbeitet. Wichtig ist ihm:

  1. Die Songschreiber können ihre eigenen Gedanken, Emotionen und Ansichten in einen lyrischen Text einbinden.
  2. Mit Hilfe des Programms „Garageband“ können sie sich auch musikalisch so ausdrücken, dass am Ende des Arbeitsprozesses ein fertiger Song entsteht.
  3. Die Lehrer*innenrolle wird neu definiert:
    1. als Initiator, der entscheidende Hilfen bereitstellt
    2. als Begleiter von Schüler*innen während des Kompositions- und Produktionsprozesses.

mehr lesen

weniger lesen

Inhalt

Einführung Arbeitsschritte für die Schüler Digitale Tools Rolle des Musiklehrers Arbeitsformen Pädagogische Überlegungen - Podcast Literaturverweise

Methodik

Ausgehend von grundsätzlichen Überlegungen, wie man Schüler*innen in eine aktive Phase des Arbeitens im Musikunterricht bringen kann, gibt das Konzept folgende Informationen:

  1. Einsatz digitaler Medien,
  2. Entwicklung eines Projektplans
  3. Überlegungen zur Veränderung des Selbstverständnis von Lehrer*innen
  4. Neue Arbeitsformen als Präsenzunterricht und als außerschulisches Arbeiten
  5. Die aktuellen Literaturhinweise ergänzen das zuvor Entwickelte.

mehr lesen

weniger lesen

Lernziele

Mit diesem HOOU-Angebot bekommt die Lehrperson konkrete Anregungen für die Verbesserung eines kompetenzorientierten Musikunterrichts (Produktion / Rezeption / Reflexion) der vom unmittelbaren Erfahrungsfeld der Schüler*innen ausgeht, um ihnen anschließend die Möglichkeit zu bieten, über ein künstlerisches Medium (in diesem Fall der Musik) selbst kreativ zu entfalten.

mehr lesen

weniger lesen

Nähere Informationen

Veröffentlicht am

August 05, 2020

Sprachen

Deutsch

Autor*innen

Prof. Dr. Hans Bäßler

Ole Oltmann

LRMI Metadaten

Anzeigen

Mehr Lernangebote

Lernangebot
Musik 2050 – Apps im Musikunterricht
Wie kann man mit digitalen Medien den Musikunterricht verbessern? Das zeigen wir am Beispiel "Musik im Jahr 2050".
Lernangebot
Bewegung und Kraft - verstehen leicht gemacht
"Warum fallen Satelliten nicht vom Himmel?"
Lernangebot
beyond the screen
Als die ersten Fernseher auf den Markt kamen, war der Bildschirm das Geheimnis: Sind da wirklich keine Menschen in dem Kasten? Heute stellen wir uns diese Frage nicht mehr – der Bildschirm ist unsere Welt. Doch jenseits der Oberfläche beginnt das eigentliche digitale Abenteuer: Alltagsgegenstände hacken, neue Smart Objects entwickeln und (de)konstruktiv kreativ werden. Und ja: Das kann jeder! Das zu beweisen, ist unsere Aufgabe. Für wen ist die Beyond the Screen-Plattform gemacht? Für jeden! Für Dich! In erster Linie sprechen wir Anfänger an – Leute also, die irgendwie Spaß daran hätten, Hacks auszuprobieren und coole Dinge zu bauen, die aber noch keinerlei Erfahrung haben und sich darum manchmal einfach auch nicht trauen. Ihnen möchten wir zeigen, dass das wirklich gar nicht schwer ist. Aber auch, wer vielleicht schon allererste Erfahrungen gesammelt hat, kann hier noch Inspirationen finden, wie er sich weiterentwickeln kann. Zu guter Letzt freuen wir uns auch, wenn Lehrerinnen und Lehrer unsere Ressourcen nutzen, um Schülerinnen und Schüler an Digitalität jenseits des Bildschirms heranzuführen. Du bist weder Lehrer noch Schüler – Du hast einfach Lust auf Machen? Sehr gut! Beyond the Screen ist wirklich für ALLE gemacht, die allein oder in der Gruppe ins Machen kommen wollen. Die Macher von Beyond the Screen Dieses Projekt ist im Rahmen eines Seminars der Fakultät Design, Medien und Information der HAW Hamburg entstanden. Die teilnehmenden Studierenden wurden unter Anleitung von Prof. Kabel vom Autorenteam unterstützt und gecoacht und haben tatsächlich einen Großteil dieses Projekts allein geschaffen. Wir danken unseren co-produzierenden Studierenden ganz herzlich für ihr Engagement, ihre Kreativität und ihren Hacker-Geist: Akiko Baldridge-Hohn, Andreas Berzdorf, Hilke Fomferra, Tessa Goliasch, Mareike Graff, Norman Heck, Calvin Heinzmann, Friderike Höft, Anton Jehle, Elena Kellinghusen, Anika Klevenow, Charleen König, Liliana Lovo, Daniel Nürrenbach, Natalia Pulido, Jan Ryklikas, Alexander Schiffke, Ruben Siedler, Elisabeth Spirin, Moritz Stoll, Julia Wirth, Sladjana Witt