Das erwartet dich

Im Rahmen dieses Lernangebots erfolgt ein praxisnaher Einstieg zum Thema objektorientierter Softwareentwicklung mittels der Sprache Python.

100% online
5
Seiten
ohne Vorbildung
Vorschaubild
teilen

Zusammenfassung

In diesem Kurs wollen wir uns einen Zugang zu dem Thema objektorientierter Softwareentwicklung mittels Python suchen. Dieser Weg soll möglichst praxisnah sein und Anregungen zur späteren Vertiefung geben.

Dieses Angebot ist Teil der Lernangebotsserie Berufliche Informatik des Instituts für Technische Bildung und Hochschuldidaktik (ITBH) der Technischen Universität Hamburg (TUHH). Zielgruppe dieser Lernangebote stellen Lehrende in beruflichen Bildungskontexten dar.

mehr lesen

weniger lesen

Inhalt

1. Struktur dieses Lernangebots 2. Einführung 3. Inhaltliche Auseinandersetzung 4. Projektphase 5. Weiterführende Inhalte

Methodik

Kursbegleitend entwickeln Sie eine Beispielapplikation in Form einer rudimentären ToDo-Applikation mit GUI in Python. An diesem Projekt wird das Softwareparadigma OOP (Objektorientierte Programmierung) erläutert und angewendet. Zusätzlich wird die App nach dem MVC-Pattern (Model-View-Controller) aufgebaut, da diese beiden Strukturen auch in anderen Skript- und Compilersprachen eine große Verbreitung finden. Um die Vorteile des MVCs zu verdeutlichen, wird in einem letzten Schritt eine alternative Datenspeicherung durch nur wenige Veränderungen des Codes gezeigt.

mehr lesen

weniger lesen

Lernziele

  • Die Studierenden setzen das OOP-Paradigma zielgerichtet für die Entwicklung von Applikationen ein, können UML-Diagramme inkl. Methoden und Eigenschaften aufbauen und diese mit Python in einer geeigneten IDE implementieren.
  • Die Studierenden nutzen das MVC-Pattern, um eine Applikation in ihren einzelnen Aufgaben zu trennen.
  • Die Studierenden setzen das Abstraktionsprinzip sowie die Top-Down-Methode ein und können damit Anforderungen an eine Software in einzelne Bestandteile zerlegen.
  • Die Studierenden sind in der Lage, einen bestehenden Code um eigene Elemente zu erweitern, um den Funktionsumfang derselben auszubauen.

mehr lesen

weniger lesen

Nähere Informationen

Veröffentlicht am

June 24, 2020

Sprachen

Deutsch

Autor*innen

Holger Trampe

LRMI Metadaten

Anzeigen

teilen

Mehr Lernangebote

Lernangebot
Verfahren strukturierter Softwareentwicklung
Im Rahmen dieses Lernangebots erfolgt ein praxisnaher Einstieg zum Thema Programmierung von Computern mittels der Sprache Java.
Lernangebot
Sonic Environments for Healing
„Lärm macht krank!“ steht auf dem Poster im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Und das stimmt natürlich – wir alle merken es und zahlreiche Studien sowie Einzelberichte belegen es: Lärm hat einen nachteiligen Einfluss auf unser Wohlbefinden. Aber kannKlang auch eine anregende Wirkung haben? Oder brauchen wir einfach Stille? Studien zeigen auf, dass absolute Stille einen negativen Effekt auf die Psyche haben kann und dass sorgfältigausgewählte Musik stressreduzierend, schmerzlindernd und angstlösend wirken kann. Einfache Suchen auf YouTube nach „Entspannungsmusik“ oder „Naturklängen“ erzielen viele Treffer, von denen die meisten weit über drei Stunden lang sind. Das zeigtklar das Bedürfnis nach einer lang andauernden, unaufdringlichen und neutralen musikalischenUmgebung, vergleichbar vielleicht mit Eric Saties „Musique d’ameublement“ oder Brian Enos„Ambient music“. Genau dies ist eines der Ziele, die wir versuchen zu erreichen: ein Systemzu kreieren, das unbegrenzt, sich immer wieder verändernde, Klangtexturen generiert, das wiraber bis zu einem gewissen Punkt kontrollieren können. In einem „Healing Environment“-Pilotprojekt, das eng mit unserer Arbeit verbunden ist, war es unsere Aufgabe, Methoden zurVerbesserung des akustischen Umfelds des UKE Hamburg auszuloten und zu untersuchen, ob durch eine interaktive Klanginstallation die Atmosphäre auf einer Krankenhausstation positiv beeinflusst werden kann. Mit unserem HOOU Projekt möchten wir sowohl die Anwendungsmöglichkeiten im privaten Umfeld (homeapplications) erforschen, als auch das nötige Wissen verbreiten, sowie verschiedene Open-Educational-Resources (OER)-Lernmaterialien in Form von Videos und Texten produzieren undpräsentieren. Nach theoretischen Überlegungen und Übungen zu Methoden qualitativer Sozialforschung führen die Studierenden Befragungen und Beobachtungen durch und werten diese, nach einer offenen Diskussion, aus. Die von den Studierenden geschriebenen Texte, die den ganzen Prozess beschreiben und kommentieren, sollen die Grundlage für ähnliche zukünftige Projekte bilden und durch bilinguale (deutsche und englische) Fassungen ein breites Publikum erreichen. Um medizinisches Personal in das Thema "Klang und Gesundheit" einzuführen, produzieren wir eine kleine Serie von 3-5 minütigen Videos - unser Ziel hier ist ein Bewusstsein für die Wichtigkeit des Klanges, für das physische Wohlbefinden, zu wecken. Durch die Nutzung einer eigens für "Sonic Environments for Healing" gestalteten Version der DJster Software (http://djster.georghajdu.de/download/), versuchen wir, dieZusammenhänge zwischen Tonalität, Klangfarbe, Metrum etc. und den dadurch hervorgerufenen physischen Reaktionen systematisch zu erforschen. Für die Datensammlung verlassen wir uns stark auf die Beteiligung der Testpersonen. Dieses Projekt wird unterstützt durch die Studierenden der Studiengänge Multimediale Komposition, Musiktherapie und Systematische Musikwissenschaft sowie deren Dozenten Prof. Dr. Georg Hajdu (HfMT, Multimediale Komposition), Prof. Dr. Eckhard Weymann (HfMT, Musiktherapie), Prof. Dr. Clemens Wöllner (Uni, Systematische Musikwissenschaft) und Prof. Dr. Sebastian Debus (UKE).
Lernangebot
Roboter programmieren mit RINOcloud
Lerne wie du mit LEGO-Mindstorm und seiner graphischen Programmieroberfläche unseren Roboter RINOone von zu Hause aus steuern kannst.