Das erwartet dich

Wasserbürtige Krankheiten sind Krankheiten, die durch die Aufnahme von kontaminierten Wasser oder Nahrungsmitteln übertragen werden.

100% online
3
Seiten
ohne Vorbildung
Vorschaubild
teilen

Zusammenfassung

Wasserbürtige Krankheiten sind Krankheiten, die von pathogenen Mikroorganismen über das Wasser übertragen werden. Die Übertragung erfolgt durch Kontakt mit Fäkalien oder beim Baden, Waschen, Trinken und bei der Lebensmittelzubereitung.

Schalte deine Lautsprecher/Headset für diesen interaktiven Multimedia-Vortrag ein, der aus 2 Teilen besteht. Am Ende der Vorlesung hast du die Möglichkeit, dein Wissen im Vorlesungsquiz zu testen.

Hintergrund zu pathogenen Mikroorganismen und der Prävention von wasserbürtigen Krankheiten

Die Krankheitslast ist ein Maß für die Auswirkungen eines Gesundheitsproblems auf der Grundlage seiner finanziellen Kosten, der Mortalität, Morbidität oder anderer Indikatoren. Das DALY (Disability-adjusted life year – behinderungsbereinigtes Lebensjahr) zählt die Anzahl der Jahre, die aufgrund von Krankheit, Behinderung oder vorzeitigem Tod verloren gehen. Schätzungsweise 3,6 % dieser Kennzahl entfallen auf durch Wasser übertragene Krankheiten, die jährlich etwa 1,5 Millionen Menschenleben fordern. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass fast 60 % dieser Belastung, d.h. etwa 840.000 Todesfälle pro Jahr, auf einen Mangel an sicherer Trinkwasserversorgung, sanitären Einrichtungen und Hygiene zurückzuführen sind. Durchfallerkrankungen sind die prominentesten Beispiele für durch Wasser übertragene Krankheiten, von denen Kinder in Entwicklungsländern dramatisch betroffen sind. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sind sie für bis zu 2 Millionen Todesfälle pro Jahr verantwortlich, wobei die Mehrheit bei Kindern unter 5 Jahren auftritt.

Richtige Hygiene, die Verwendung von sauberem Wasser und Desinfektionsmitteln sind gängige Methoden der Prävention. Weitere Maßnahmen sind sichere Wasserleitungsmaterialien und -speicherung (wie unter Regenwassernutzung beschrieben) sowie die Aufklärung über hygienisches Verhalten. Eine energieeffiziente Infrastruktur und Wassersparmaßnahmen können auch die Belastung durch wasserbedingte Krankheiten verringern.

Über die Dozentin

Dr. Caroline Ajonina ist Parasitologin und Molekularbiologin am Institut für Abwasserwirtschaft und Gewässerschutz der Technischen Universität Hamburg. Sie hat mehrere Jahre Erfahrung in angewandter Wassermikrobiologie, mikrobieller Ökologie einschließlich Wechselwirkungen zwischen mikrobiellen Gemeinschaften und ihrer Umwelt. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören die Entwicklung innovativer Methoden zur Identifizierung von Krankheitserregern im Abwasser und die biologische Überwachung der Wasserqualität. Sie hat in Afrika und Deutschland im Bereich der Abwasserentsorgung im öffentlichen, privaten und gemeinnützigen Bereich gearbeitet. In ihrer aktuellen Forschung untersucht sie das stromabwärts gerichtete Überleben und die Verbreitung von Protozoen in Muscheln, die durch Abwasser verbreitet werden, mit Schwerpunkt auf den Flussverläufen von Rhein und Elbe.

Abonniere unseren Newsletter, um eine E-Mail zu erhalten, wenn neue Inhalte veröffentlicht werden.

Wenn du das Gefühl hast, dieses Thema beherrscht zu haben, aber trotzdem mehr über die ländliche Entwicklung erfahren möchtest, schaue dir bitte das Material auf unserer Website an.

mehr lesen

weniger lesen

Inhalt

Wasserbürtige Krankheiten und Prävention, Teil 1: Wasserbürtige Krankheiten Wasserbürtige Krankheiten und Prävention, Teil 2: Pathogene Mikroorganismen Quiz über wasserbürtige Krankheiten und deren Prävention

Methodik

Die multimedialen Vorlesungen sind als virtuelle Klassenräume konzipiert, in denen Lernende an den Vorlesungen von Gastdozent/innen teilnehmen können. Während der Vorlesungen haben Lernende die Möglichkeit ihr Wissen mit Quizfragen zu testen. Die Themen der Vorlesungen haben in der Regel eine weiter gefasste Relevanz und sind eng miteinander verwoben. Damit wird umfangreiches Wissen zu verschiedenen Themen aus dem Bereich der ländlichen nachhaltigen Entwicklung bereit gestellt.

mehr lesen

weniger lesen

Lernziele

RUVIVAL erstellt E-Learning Materialien, die sich mit der nachhaltigen ländlichen Entwicklung beschäftigen. Das Projekt besteht seit 2016 im Rahmen der Hamburg Open Online University (HOOU). Das RUVIVAL Team arbeitet am Institut für Abwasserwirtschaft und Gewässerschutz (AWW), welches an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) angesiedelt ist.

Ziel ist es, Wissen über nachhaltige Praktiken zu verbreiten. Diese E-Learning Website gibt dir die Werkzeuge, um nachhaltige Praktiken in den Bereichen Sanitärversorgung, Wasser- und Bodenschutz umzusetzen.

mehr lesen

weniger lesen

Nähere Informationen

Veröffentlicht am

April 30, 2020

Sprachen

Deutsch

Autor*innen

RUVIVAL Team

Dr. Caroline Ajonina

Isidora Vrbavac

LRMI Metadaten

Anzeigen

teilen