16.10.2020

#scHH20 Keynote: Dr. Mercedes Bunz: On the Realities of Artificial Intelligence

Artikelbild
On the Realities of Artificial Intelligence 
How does Artificial Intelligence understand our reality? This talk explores what kind of reality we are dealing with, when it comes to Artificial Intelligence. Contemporary Artificial Intelligence is sinking deeper and deeper into our realities and everyday lives, ever since developments in computer programming such as ‘machine learning’ have resulted in a digital technology that is not anymore just managing information but calculating language and interpreting images. This talk explains the reality of machine learning and looks at examples to show how it understands our world. It will also make a plea for art and culture to play a prominent role in the future of this technology. Artistic creativity is important to critically and curiously explore and open up the functioning of this technology. It is also essential for translating the Artificial Intelligence to a general public. 
 
Biographie
Dr Mercedes Bunz ist Medienwissenschaftlerin und stellvertretende Leiterin des Fachbereichs ‘Digital Humanities’ am King’s College London. Sie studierte Philosophie, Kunstgeschichte und Medienwissenschaft an der FU-Berlin und der Bauhaus Universität Weimar und promovierte mit einer Arbeit über die Geschichte des Internet, in der sie ihrer Neugier gegenüber digitaler Technologie freien Lauf ließ. Bis heute ist sie von der sich kontinuierlich wandelnden digitale Technik nicht enttäuscht worden, die ständig neue Aspekte hervorbringt, über die es sich lohnt gründlich nachzudenken. Augenblicklich ist das Künstliche Intelligenz und ‘machine learning’ - zur Zeit leitet Mercedes Bunz ein Forschungsprojekt zu ‘Creative AI’ in Zusammenarbeit mit der Serpentine Gallery, London. Auf Deutsch ist von ihr erschienen: Die stille Revolution: Wie Algorithmen Wissen, Arbeit, Öffentlichkeit und Politik verändern, ohne dabei viel Lärm zu machen (Suhrkamp). Die letzte kommende Veröffentlichung ist ein Beitrag in Denkräume, herausgegeben von Simone Jung und Jana Marlene Mader. Ihr letztes Buch war ‘Machine Communication’ (University of Minnesota Press 2019).