Zusammenfassung

In diesem Video sprich Christian Holst über den Stellenwert digitaler Kommunikation im Kulturmarketing: Wie verändert die Digitalisierung den Kultursektor und wie können Kultureinrichtungen darauf marketingwirksam reagieren?

Zur Person Christian Holst war unter anderem als Referent für Marketing und Social Media am Opernhaus Zürich tätig und ist Mitbegründer der regelmäßig in Hamburg stattfindenden stARTconference, die zu Diskussionen über Digitalisierung im Kulturmanagement einlädt. Für das Fernstudium am Institut KMM hat Holst einen Studienbrief zum Thema „Digitale Kommunikation im Kulturmarketing“ verfasst.

mehr lesen

weniger lesen

Inhalt

Episode 1: "Die digitale Transformation des Kulturmanagements" – Kulturmarketing
Informationen

Veröffentlicht am

October 08, 2019

Sprachen

Deutsch

Autor*innen

Dr. Robert Peper

Prof. Dr. Martin Zierold

Sabina Sabovic

Lizenz

CC BY-SA

Medientyp

MPEG-4 Video

Tags

Digitalisierung, Kulturmarketing, Kulturmanagement

LRMI-Metadaten
Name
Episode 1: "Die digitale Transformation des Kulturmanagements" – Kulturmarketing
Autor*innen
Dr. Robert Peper
Prof. Dr. Martin Zierold
Sabina Sabovic
Sprachen
Deutsch
Lizenz
CC_BY_SA

Metadaten

Veröffentlicht am

October 16, 2019

Sprachen

Deutsch

Autor*innen

Dr. Robert Peper

Prof. Dr. Martin Zierold

Christian Holst

Sabina Sabovic

Lizenz

CC BY-SA

LRMI Metadaten

Anzeigen

Tags

Ähnliche Materialien

Material
Episode 6: "Die digitale Transformation des Kulturmanagements" – Medien und Journalismus
Ein Bereich, der von Natur aus stark von der Digitalisierung betroffen ist, ist der Bereich der Medien und des Journalismus. Große Unternehmen müssen ihre Arbeitsweisen ändern, Geschäftsmodelle funktionieren entweder nicht mehr – oder anders – und journalistische Routinen werden abgelöst von neuen Produktion- und Distributionsformen. Manuel Hartung, der selbst für ein großes Medienunternehmen arbeitet, greift diese Entwicklungen auf und schildert in seinem Videobeitrag, was die neuen Trends für seinen Arbeitsbereich bedeuten und wie wir zu einer „redaktionellen Gesellschaft“ beitragen können. Zur Person Manuel Hartung leitet seit September 2019 das Ressort WISSEN der Wochenzeitung DIE ZEIT. Zudem ist er Herausgeber der Magazine ZEIT CAMPUS, ZEIT GERMANY und ZEIT SPEZIAL. Am Institut für Kultur- und Medienmanagement unterrichtet er seit 2018 im Bereich „Medien und Digitales“.
Material
Episode 4: "Die digitale Transformation des Kulturmanagements" – Storytelling
Geschichten zu erzählen und zu inszenieren gehört heutzutage zu einer Kernkompetenz von Organisationen, um Zielgruppen zu erreichen und sich auf dem um Aufmerksamkeit buhlenden Markt der Kunst und Kultur durchzusetzen und Identität zu stiften. Jaana Rasmussen, Expertin für Storytelling, schildert in ihrem Video-Beitrag, welches die wichtigsten Merkmale von Storytelling sind und auf welche Weise Storytelling im digitalen Zeitalter eingesetzt werden kann, damit Kultureinrichtungen ihre eigenen Geschichten am besten zur Geltung bringen. Zur Person Jaana Rasmussen entwickelt als selbstständige Beraterin Strategien und Konzepte für Stiftungen, Initiativen und Vereine in den Bereichen Fundraising, Markenentwicklung und Öffentlichkeitsarbeit. Am Institut KMM hält sie Vorlesungen und Workshops zu den Themen Fundraising, Management von NPOs und Storytelling.
Material
Netzwerkforschung kurz erklärt. Episode 1: Meister*innen der Zwischenräume
In diesem ersten Videointerview der neuen Serie "Netzwerkforschung kurz erklärt" geht es um den Zusammenhang von Netzwerkforschung und Kulturmanagement. Hierzu ist Dr. Robert Peper (Institut KMM Hamburg) mit Dr. Patrick Föhl (Netzwerk Kulturberatung Berlin) im Gespräch. Dr. Föhl ist als Kulturberater und Kulturmanager an zahlreichen Kulturentwicklungsprozessen national wie international beteiligt. Das Gespräch basiert auf einem Journal-Beitrag (Download-Link: https://bit.ly/2WTdX6o), welchen die beiden Protagonisten gemeinsam mit Prof. Dr. Gernot Wolfram (Hochschule Macromedia) im Jahr 2016 veröffentlicht haben. Der Titel des Artikels lautet "Cultural Managers as Masters of Interspaces in Transformation Processes: a Network Theory Perspective". Hierbei geht es um die Verbindung von Netzwerktheorie und Netzwerkanalyse und den Praktiken der Kulturentwicklungsplanung. Kurzbiografie Dr. Patrick S. Föhl Dr. phil. Patrick S. Föhl, geb. 1978 in Berlin-Kreuzberg, Gründer und Leiter des Netzwerk Kulturberatung, Berlin (seit 2004). Als Projektleiter Durchführung verschiedener Kulturplanungsprojekte, unter anderem für die Metropolregion Rhein-Neckar, KulturRegion Stuttgart, die Landkreise Euskirchen, Ostprignitz-Ruppin, Kyffhäuserkreis/Nordhausen, Hildburghausen/Sonneberg sowie die Städte Düsseldorf, Augsburg, Ulm, Plovdiv, Potsdam, Dessau-Roßlau, Brandenburg an der Havel und Neuruppin. Zugleich Durchführung anderer Transformationsprojekte (z. B. Theaterhybrid Theater Oberhausen/Ringlokschuppen Mülheim) und Evaluationsverfahren (z. B. Spielstätttenprogrammpreis des BKM). Neben seinen Tätigkeiten als Leiter des Netzwerk Kulturberatung übernimmt Dr. Patrick S. Föhl auch Projektleitungen und Auftragsarbeiten für andere Berater und Institutionen wie die KULTUREXPERTEN Dr. Scheytt GmbH oder das Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft. Des Weiteren Gründer und Leiter der Forschungsgruppe »Regional Governance im Kulturbereich« am Studiengang Kulturarbeit der FH Potsdam (seit 2006). Seit 1996 hat er zudem in verschiedenen Kultureinrichtungen gearbeitet oder beraten (u. a. Stiftung Schloss Neuhardenberg, Klassik Stiftung Weimar). Als Referent und Dozent ist er an Hochschulen und Einrichtungen im In- und Ausland tätig (u. a. Ägypten, Chile, China, Griechenland, Österreich, Pakistan, Polen, Schweiz, Ukraine, USA, Usbekistan, Vietnam). Er war von 2013 bis 2016 Vorstandsmitglied des Fachverbands Kulturmanagement und hat zahlreiche Publikationen in den Bereichen Kulturpolitik und Kulturmanagement veröffentlicht. Seit 2016 Beirat im Bereich »Bildung und Diskurse« des Goethe-Instituts.