Zusammenfassung

**Wie entstehen Netzwerke im kulturellen Sektor? Und was unterscheidet sie von anderen Netzwerken? **

Diesen und anderen Fragen gehen Prof. Dr. Gernot Wolfram (Hochschule Macromedia Berlin) und Dr. Robert Peper (Institut KMM Hamburg der HfMT Hamburg) in ihrem ausführlichen Gespräch nach.

Das Gespräch knüpft an Episode 1 der neuen Serie "Netzwerkforschung kurz erklärt" an und basiert ebenfalls auf dem Journal-Beitrag (Download-Link: https://bit.ly/2WTdX6o), welchen die beiden Protagonisten gemeinsam mit Dr. Patrick Föhl, dem Interviewpartner der ersten Folge, im Jahr 2016 veröffentlicht haben. Der Titel des Artikels lautet "Cultural Managers as Masters of Interspaces in Transformation Processes: a Network Theory Perspective".

Kurzbiografie Prof. Dr. Gernot Wolfram Gernot Wolfram ist Professor für Kultur- und Medienmanagement an der Macromedia University Berlin und lehrt zudem an der Universität Basel, der Technischen Universität Dresden und an zahlreichen weiteren internationalen Hochschulen. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Kulturelle Bildung, Teilhabeformen, internationaler Kulturaustausch und digitale Vernetzungsformen im Kulturbereich. Zahlreiche Publikationen zu diesen Themenfeldern.

Weiterführende Literatur

Theorie Löwenstein, Heiko & Emirbayer, Mustafa (Hrsg.) (2017): Netzwerke, Kultur und Agency. Problemlösungen in relationaler Methodologie und Sozialtheorie: Beltz

**Praxis zum Thema Kooperation, Solidarität und Repräsentation (free download): ** Wolfram, Gernot (2019): Die Kunst für sich selbst zu sprechen. Essay. BpB. (Kapitel „Das Problem mit der Solidarität.“, S. 15 – 19) https://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/280333/die-kunst-fuer-sich-selbst-zu-sprechen

mehr lesen

weniger lesen

Inhalt

Episode 2: Wie entstehen Netzwerke in kulturellen Szenen?
Informationen

Veröffentlicht am

July 22, 2020

Sprachen

Deutsch

Autor*innen

Dr. Robert Peper

Prof. Dr. Gernot Wolfram

Lizenz

CC-BY-NC-ND

Medientyp

MPEG-4 Video

LRMI-Metadaten
Name
Episode 2: Wie entstehen Netzwerke in kulturellen Szenen?
Autor*innen
Dr. Robert Peper
Prof. Dr. Gernot Wolfram
Sprachen
Deutsch
Lizenz
CC_BY_NC_ND

Metadaten

Veröffentlicht am

August 11, 2020

Sprachen

Deutsch

Autor*innen

Dr. phil. Robert Peper

Prof. Dr. Gernot Wolfram

Lizenz

CC-BY-NC-ND

LRMI Metadaten

Anzeigen

Tags

Ähnliche Materialien

Material
Netzwerkforschung kurz erklärt. Episode 1: Meister*innen der Zwischenräume
In diesem ersten Videointerview der neuen Serie "Netzwerkforschung kurz erklärt" geht es um den Zusammenhang von Netzwerkforschung und Kulturmanagement. Hierzu ist Dr. Robert Peper (Institut KMM Hamburg) mit Dr. Patrick Föhl (Netzwerk Kulturberatung Berlin) im Gespräch. Dr. Föhl ist als Kulturberater und Kulturmanager an zahlreichen Kulturentwicklungsprozessen national wie international beteiligt. Das Gespräch basiert auf einem Journal-Beitrag (Download-Link: https://bit.ly/2WTdX6o), welchen die beiden Protagonisten gemeinsam mit Prof. Dr. Gernot Wolfram (Hochschule Macromedia) im Jahr 2016 veröffentlicht haben. Der Titel des Artikels lautet "Cultural Managers as Masters of Interspaces in Transformation Processes: a Network Theory Perspective". Hierbei geht es um die Verbindung von Netzwerktheorie und Netzwerkanalyse und den Praktiken der Kulturentwicklungsplanung. Kurzbiografie Dr. Patrick S. Föhl Dr. phil. Patrick S. Föhl, geb. 1978 in Berlin-Kreuzberg, Gründer und Leiter des Netzwerk Kulturberatung, Berlin (seit 2004). Als Projektleiter Durchführung verschiedener Kulturplanungsprojekte, unter anderem für die Metropolregion Rhein-Neckar, KulturRegion Stuttgart, die Landkreise Euskirchen, Ostprignitz-Ruppin, Kyffhäuserkreis/Nordhausen, Hildburghausen/Sonneberg sowie die Städte Düsseldorf, Augsburg, Ulm, Plovdiv, Potsdam, Dessau-Roßlau, Brandenburg an der Havel und Neuruppin. Zugleich Durchführung anderer Transformationsprojekte (z. B. Theaterhybrid Theater Oberhausen/Ringlokschuppen Mülheim) und Evaluationsverfahren (z. B. Spielstätttenprogrammpreis des BKM). Neben seinen Tätigkeiten als Leiter des Netzwerk Kulturberatung übernimmt Dr. Patrick S. Föhl auch Projektleitungen und Auftragsarbeiten für andere Berater und Institutionen wie die KULTUREXPERTEN Dr. Scheytt GmbH oder das Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft. Des Weiteren Gründer und Leiter der Forschungsgruppe »Regional Governance im Kulturbereich« am Studiengang Kulturarbeit der FH Potsdam (seit 2006). Seit 1996 hat er zudem in verschiedenen Kultureinrichtungen gearbeitet oder beraten (u. a. Stiftung Schloss Neuhardenberg, Klassik Stiftung Weimar). Als Referent und Dozent ist er an Hochschulen und Einrichtungen im In- und Ausland tätig (u. a. Ägypten, Chile, China, Griechenland, Österreich, Pakistan, Polen, Schweiz, Ukraine, USA, Usbekistan, Vietnam). Er war von 2013 bis 2016 Vorstandsmitglied des Fachverbands Kulturmanagement und hat zahlreiche Publikationen in den Bereichen Kulturpolitik und Kulturmanagement veröffentlicht. Seit 2016 Beirat im Bereich »Bildung und Diskurse« des Goethe-Instituts.
Material
Modul "Comedy": Comedy über Vorurteile, Diskriminierung und den „Islamischen Staat“
Im Projekt „Alternativen aufzeigen!“ entstehen kurze Filme und Übungen für die pädagogische Arbeit zu Islam, Islamfeindlichkeit, Demokratie und Islamismus. Die Videos wenden sich an Jugendliche ab der Klasse 5 und machen die Vielfalt muslimischer Lebenswelten in Deutschland sichtbar, geben Denkanstöße und zeigen Alternativen zu einfachen Weltsichten auf. Ergänzt werden die Videos durch Lernmaterialien für die Nutzung im Unterricht. Modul „Comedy“: Mit Witzen die Welt verändern? Comedy über Vorurteile, Diskriminierung und den „Islamischen Staat“ Comedy ist bei vielen Jugendlichen populär. In kurzen Videos stellen wir drei Comedians vor, die ernsten Fragen mit Humor begegnen. Die Videos dienen als Einstieg, um mit Jugendlichen zu schwierigen Themen ins Gespräch zu kommen: Erfahrungen von Diskriminierung und Ausgrenzung, Religion oder Radikalisierung und der sogenannte „Islamische Staat“. Die Jugendlichen können sich mit den Möglichkeiten und Grenzen von Humor auseinandersetzen und sollen über eigene Handlungsoptionen nachdenken. In einer Einleitung werden die Comedians Ususmango von „Rebell Comedy“, Jilet Ayşe und Younes Al-Amayra von den „Datteltätern“ vorgestellt: Wie kann man sich über ernste Themen lustig machen? Im zweiten Teil (Kennenlernen) sollen Jugendliche die drei Akteur_innen näher kennenlernen: Sie erzählen über ihre Ziele als Comedians, über persönliche Erfahrungen und über die Themen, die sie bewegen und motivieren. Im dritten Teil (Mitreden) sprechen Jugendliche über einzelne Sketche der drei Comedians und berichten über eigene Erfahrungen. Diese Videos eignen sich als zusätzlicher Input für die pädagogische Praxis.
Material
oHMint: Höhere Mathematik für MINT-Studierende – Onlinekurs und Lernplattform – Basiseinheit Differenzialrechnung
Projektleitung: Prof. Dr. Ingenuin Gasser Das Ziel des oHMint-Projekts ist die Entwicklung einer Online-Lernplattform zur Mathematikausbildung für Studierende der MINT-Studiengänge an deutschen Hochschulen. Auf dieser Lernplattform werden Materialien zur Zusammenstellung eines Kurses bereitgestellt. Diese sind inhaltlich und didaktisch aufeinander abgestimmt und ermöglichen einen variablen Einsatz sowohl hinsichtlich ihrer inhaltlichen Breite wie auch Tiefe. Aus der oHMint-Plattform können zeitgemäße Kurse zur hochschulmathematischen Ausbildung in natur-, ingenieur- und wirtschaftswissenschaftlichen Fächern bis zum Bachelorniveau einfach aufgebaut werden. Im aktuellen oHMint-Pilotprojekt der HOOU wurde die Basiseinheit Differenzialrechnung erstellt. Dabei standen neue didaktische Herangehensweisen und innovative Aufgabentypen im Zentrum, deren Design sich möglichst stark an den Bedürfnissen der Zielgruppe orientiert. Das OMB+ Konsortium - ein Zusammenschluss von 14 deutschen Hochschulen - hat in den vergangenen fünf Jahren bereits den Online Brückenkurs Mathematik OMB+ erstellt. Er wird von über 50 deutschen Hochschulen und wissenschaftlichen Organisationen verwendet. Diese Erfahrung bildet eine wichtige Grundlage für die Entwicklung von oHMint. Die Verankerung des oHMint-Projektes in einer Vielzahl deutscher Hochschulen liefert eine vielversprechende Ausgangsbasis für eine breite Akzeptanz und Verwendung des Endprodukts. Eine vorläufige Version der Basiseinheit Differentialrechnung wird im Wintersemester 2018/19 an der HafenCity Universität Hamburg, TU Braunschweig und TH Ingolstadt eingesetzt. Das Pilotprojekt wurde weitestgehend durch die HOOU finanziert. Durchgeführt wurde es gemeinsam von der Universität Hamburg und der HafenCity Universität Hamburg (HCU). Durch den HCU-Projektleiter Prof. Dr. Thomas Schramm erfolgte dort im WiSe 2018/19 auch der erste Testeinsatz des Prototypen. Die technische Umsetzung übernahm die integral-learning GmbH.