Vorschaubild

Das machen wir

Wir von der Open Source Hardware Gruppe cos(h) (Collective Open Source Hardware) sind eine offizielle Hochschulgruppe der HAW Hamburg. Wir suchen motivierte Personen, die uns bei der Entwicklung von Open Source basierten Entwicklungsprojekten unterstützen. Dabei beleuchten wir den gesamten Produktlebenszyklus als Kreislauf (cradle-to-cradle Prinizip) von der Entwicklung, Produktion über die Verwendung bis hin zum Recycling. Neben der technischen Entwicklung von Hard- und Softwarekomponenten beschäftigen wir uns auch mit dem sozioökonomischen Einsatz dieser. Dabei wollen wir interdisziplinär und international über digitale Plattformen miteinander kollabieren.

Derzeit arbeiten wir am Open Hardware Projekt ‚Libre Solar‘. Dabei handelt es sich um einen Solarladeregler sowie ein Batteriemanagementsystem, welches in Kombination mit Solarpanels und Batteriespeichern zu einer autarken Stromversorgung genutzt werden kann.

Im Rahmen unserer OER wird eine Schrittanleitung erstellt, die den/die Nutzer_in zum Nachbau einer Solarbox befähigen soll. "Wie kann ich Platinen mit SMD Bauteilen selber produzieren?" "Wie verknüpfe ich die benötigten Komponenten zu einer Solarbox?" - Diese und viele weitere Fragen werden in unserer OER beantwortet.

Gemeinsam mit der offenen Werkstatt 'Fablab St. Pauli‘ forschen wir im Bereich dezentrale Fertigungstechnik, um eine optimal skalierte Produktion von Open Hardware zu ermöglichen.

Die Entwicklung und Produktion der OER findet auf Gitlab statt, einem digitalen Kollaborationswerkzeug: collaborating.tuhh.de/cos_h.

Die Entwicklung der Libre Solar Box findet auf Github statt: /github.com/CollectiveOpenSourceHardware.

Konkret freuen wir uns über Beteiligung in den folgenden Bereichen:

Technisch:

  • Hard- und Softwareentwicklung:
    • Modularisierung des derzeitigen Platinenlayouts
    • Adaption des derzeitigen Platinenlayouts an Produktionsanforderungen aus Entwicklungsländern
    • Implementierung eines CANOpen Bussystems (Software)
    • Cloud/ Server-Anbindung
  • Produktentwicklung
  • Produktionstechnik
  • Regenerative/ Dezentrale Energietechnik

Nicht-technisch:

  • Open Source Business Development
  • Entwicklungsökonomie
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Medien- und Informationstechnik

Ansprechpartner: Michel Langhammer

Master Student (M.Sc.) Automatisierungstechnik an der HAW Hamburg

michel.langhammer(at)haw-hamburg(Punkt)de

mehr lesen

weniger lesen

Das sind wir

Anonym (id: dd66) Profilbild

Jetzt neu: der HOOU-Videochat

  • Führe per Videochat Seminare und Meetings mit bis zu 40 Teilnehmer*innen durch.
  • Nutze unsere Installation der offenen Lösung BigBlueButton.
  • Dein Raum wird bei der Terminerstellung automatisch angelegt.
  • Deine Daten bleiben sicher auf eigenen Servern der HOOU.

Ähnliche Teams

Team
Hack[a|er]space an der TUHH
Für unsere HOOU-Projekte an der TUHH haben wir viele neue Tools in Betrieb genommen und gelernt, sie für unsere Zwecke bestmöglich zu nutzen. Wir haben uns vieles selber beigebracht, aber vor allem im kollegialen Austausch gemeinsam gelernt. Das war sehr effektiv und hat großen Spaß gemacht. Dieses Potential nutzen wir in unserem wöchentlichen Hack[a|er]space. Der Hack[a|er]space gliedert sich in zwei Teilen. Im ersten Teil, der Hack[a|er]space-Session von 13-14 Uhr, sind verschiedene Themen zur Entwicklung und Gestaltung von offenen Lernangeboten und der Hamburg Open Online University an der TUHH im Fokus. Falls Sie konkrete Themen interessieren, zum Beispiel zu bestimmten Lehr-Lernmethoden, dem Einsatz von Technologien in Lernformaten, der Medienproduktion oder etwas Anderem mehr erfahren wollen, geben Sie uns Bescheid und wir nehmen die Vorschläge gerne auf. Im Anschluss der Hack[a|er]space-Session (von 14-17 Uhr) wird es das gewohnte Format des offenen Hack[a|er]space geben, um neue Erfahrungen und Kenntnisse, unsere Begeisterung mit anderen zu teilen und von anderen zu lernen. Dabei gilt Bring Your Own Problem und Bring Your Own Device. Das heißt, Interessierte kommen mit einem technischen Problem an die TUHH, das sie gern mit anderen zusammen lösen möchten. Jede Sitzung ist anders und entwickelt sich im Austausch untereinander.
Team
stARTcamp Hamburg meets HOOU
SAVE THE DATE! Das nächste stARTcamp meets HOOU #schh20 findet am 23. Oktober 2020 an der HFBK Hamburg statt! Die Veranstaltung widmet sich dem Motto „Make It Real!? – Kunst und Wissenschaft im Digitalen!“. Kostenlose Tickets gibt es voraussichtlich ab Juni! Nähere Infos folgen! Stay tuned! Rückblick: stARTcamp meets HOOU 2019 Am 6. September 2019 veranstalteten die Hamburg Open Online University (HOOU) und stARTconference e.V. gemeinsam das stARTcamp meets HOOU #schh19. Motto der Veranstaltung „No limits?! Wissenschaft und Kultur für alle“. An diesem Tag diskutierten Wissenschaftlerinnen, Forschende, Kulturschaffende, Kreative und Künstlerinnen darüber, wie Inhalte aus Wissenschaft und Kultur einem möglichst breiten Publikum zur Verfügung gestellt und digital vermittelt werden können. Die Digitalisierung bietet dazu nicht nur neue Möglichkeiten mit multimedialen Techniken, sondern verändert auch Gewohnheiten und Ansprüche der Öffentlichkeit: Wer öffentliches Geld erhält, soll möglichst viele Menschen an den Arbeitsergebnissen und manchmal auch -prozessen teilhaben lassen. Eine umfangreiche Dokumentation findest du in unseren Artikeln - mit Videointerviews und Blogbeiträgen. Was ist ein stARTcamp? stARTcamps sind Netzwerktreffen zum Thema „Digitales im Kultursektor“. Sie sind aus den stARTconferences 2009-11 hervorgegangen. Mit dem stARTcamp meets HOOU probieren wir eine Mischform aus Konferenz und Barcamp aus. Das Programm wird mit einer Keynote eröffnet. Der Hauptteil des stARTcamps besteht aus parallelen Sessions, wie man sie von Barcamps kennt. Auf diese Weise wollen wir die Stärken von Konferenz und Barcamp in einem Format vereinen. Das stARTcamp meets HOOU richtet sich an alle, die sich für den digitalen Wandel im Wissenschafts- und Kulturbereich interessieren: Mitarbeitende von Hochschulen, Bibliotheken, Bildungs- und Kultureinrichtungen, Kreative und Kulturschaffende sowie eine interessierte Öffentlichkeit. Ihr seid wichtig! Denn das Barcamp Programm lebt auch von eurer aktiven Beteiligung. Stellt eine Frage, moderiert eine Diskussionsrunde, bietet einen Workshop an, haltet einen Vortrag oder berichtet einfach in den sozialen Medien mit dem Hashtag #schh19. Spontane Session-Vorschläge könnt ihr am Tag der Veranstaltung in der Eröffnungsrunde machen – oder bereits im Vorfeld hier (schickt uns dazu einfach eine E-Mail) ankündigen. Die Themen und Diskussion jeder Session werden auf einem Poster dokumentiert, das in der Abschlussrunde im Plenum kurz präsentiert wird. Wichtige Bestandteile der Veranstaltung sind die Vernetzung und der interdisziplinäre Austausch zwischen Wissenschaftler*innen und Kulturschaffenden. Wir bedanken uns bei unserem Förderer: NORDMETALL STIFTUNG Kontakt: HOOU@MMKH, Katrin Schröder, E-Mail k.schroeder@mmkh.de, stARTcamp meets HOOU Webseite: https://blogs.hoou.de/startcamp/ Foto: Beyond the Screen, Sound Splatter, HAW Hamburg
Team
Antragstellung HOOU@TUHH
In diesem Team bündeln wir alle Informationen zum Antragsverfahren für HOOU-Projekte an der TU Hamburg. Für die Antragstellung im Jahr 2020 können sich Mitarbeitende der TU Hamburg noch bis zum 15. Juli 2020 bewerben. Das Bewerbungsformular sowie die einzelnen Schritte zum HOOU-Projekt an der TUHH finden sich auf unserer Webseite (https://hoou.tuhh.de/mitmachen/). Die gängigsten Fragen zum Antragsprozess beantworten wir in unserem FAQ (https://hoou.tuhh.de/faq/) sowie in einem kurzen Video (https://vimeo.com/415298955/346a5d4cef). Wenn darüber hinaus noch Fragen offen sind, können diese entweder über den Chat dieses Teams oder per E-Mail an hoou@tuhh.de an das HOOU-Team an der TUHH gerichtet werden. Wir freuen uns, Ihre Idee von einem HOOU-Projekt mit Ihnen Wirklichkeit werden zu lassen.